Volker Schwiddessen verlässt Werkhof nach 15 Monaten

Foto: WP

Hohenlimburg..  Diese Ehe dauerte nur rund 15 Monate. Denn Volker Schwiddessen verlässt das Kulturzentrum Werkhof und kehrt zur Hagener Stadtverwaltung zurück. Am kommenden Dienstag wird er in einem Pressegespräch die Hintergründe für seinen Ausstieg erörtern.

Schwiddessen hatte im Oktober 2014 die Aufgaben von Ralf Korthaus übernommen, der im Juni 2014 nach nur 100 Tagen als Kulturchef das Handtuch geworfen hatte. „Damit hat er uns sehr überrascht“, sagte damals Ralf Osthoff, Geschäftsführer der Werkhof gGmbH. Jetzt muss sich Osthoff, in Zusammenarbeit mit Horst Bach, erneut nach einem neuen Mann oder nach einer neuen Frau auf der Kommandobrücke umsehen. Bach hatte erst vor wenigen Wochen die Aufgaben des Vorsitzenden des Werkhof e.V. übernommen und in dieser Funktion versucht, seine Erfahrungen, seine Kontakte und seine Ideen in die Kulturarbeit einfließen zu lassen.

Bach bestätigte gestern, dass die Trennung einvernehmlich erfolgt sei. Erste Gespräche, wer die Nachfolge übernehmen könne, seien bereits geführt worden. Diese müssten jedoch noch intensiviert werden. Ein Datum für einen Einstieg könnte der 1. Juni sein. „Es ist ein nicht unbekannter Mann aus der Hagener Kulturszene“, so Bach.

Lachendes und weinendes Auge

Schwiddessen selbst versicherte gestern, mit einem lachenden und einem weinenden Auge zu gehen. „Es war eine interessante und eine gute Zeit an der Herrenstraße.“ Er habe Hohenlimburg und viele Hohenlimburger kennengelernt. Das werde er zukünftig als Vorsitzender der Volksbühne Hagen sicherlich nutzen können.

Der Zeitpunkt für seinen Abschied sei aktuell günstig, weil das kulturelle Feld für die kommenden Monate vorbereitet sei und somit das Programm stehe. „Die Verträge für 2016 sind weitestgehend unter Dach und Fach.“ Das Jahr 2015 sei viel Arbeit gewesen, betonte er gestern. Deshalb seien viele Überstunden angefallen, die er nun in den kommenden Wochen abfeiern werde.

Ein Grund für den Ausstieg könnte möglicherweise auch die von Horst Bach vorangetriebene Idee sein, mehr ehrenamtliche Kräfte, Vereine und kulturelle Gruppen in die Programmgestaltung einzubeziehen. Dazu hatte es Ende Januar ein erstes Treffen gegeben, von dem Schwiddessen sagte, dass es in positiver Atmosphäre vielversprechend verlaufen sei.

 
 

EURE FAVORITEN