Verdienstmedaille für Ex-Bürgermeister Viktor Dücker

Hagen.  Ein Liberaler der alten Schule, der nicht bloß als Bürgermeister die Wertschätzung aller politischer Lager genoss, sondern auch im sozialen Bereich anerkennenswerte Spuren hinterließ, ist gestern von Oberbürgermeister Erik O. Schulz gewürdigt wurden: Viktor Dücker, selbstständiger Fotograf aus Haspe, wurde mit der Verdienstmedaille der Bundesrepublik ausgezeichnet.

Seit 1969 ist der Hasper Ex-Iämpeströter Mitglied der Hagener FDP und bekleidete dort u.a. von 1988 bis 1990 das Amt des Parteivorsitzenden. Sein politisches Wirken führte den Hasper ab 1973 durch den Sportausschuss, die Bezirksvertretung Haspe, den Rat sowie diverse weitere Fachausschüsse. Vor allem den Themen Verkehr, Stadtentwicklung, Sport und Kultur widmete er intensiv seinen Sachverstand. Die Debatten rund um die Bahnhofshinterfahrung, den Erhalt des Theaters oder auch der Tierheim-Neubau wurden von Dücker mitgeprägt.

„Haus-für-Kinder“-Projekt begleitet

Darüber hinaus engagierte sich Dücker für den Kinderschutzbund und gehörte dem Kuratorium der Stiftung „Ein Haus für Kinder“ an. Parallel hatte der Liberale noch die Funktion des stellvertretenden Vorsitzenden des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes in Hagen inne und brachte sich beim Verein zur Betreuung und Rehabilitation von psychisch Behinderten (Nova Hagen) ein. Seine lokale Verbundenheit lebte der Träger des Goldenen Ehrenrings zudem im Hasper Brauchtum sowie beim Hagener Heimatbund aus. Die Vereinigung liberaler Kommunalpolitiker in NRW würdigte bereits vor vier Jahren sein kommunalpolitisches Engagement.