Umplanung stößt Haspern übel auf

Der Anblick auf die inzwischen arg schmuddeligen Brandt-Brücken wird sich durch die Investitionen auf der Brandt-Brache zunächst nicht verändern.
Der Anblick auf die inzwischen arg schmuddeligen Brandt-Brücken wird sich durch die Investitionen auf der Brandt-Brache zunächst nicht verändern.
Foto: WP Michael Kleinrensing
Wenig erfreut hat die Bezirksvertretung Haspe die neuen Planungen für die Brandt-Brache aufgenommen. Vor allem, weil die Öffnung zur Ennepe nicht gelingt.

Haspe.. Die veränderte Planung für das Einzelhandels- und Dienstleistungszentrum auf der Hasper Brandt-Brache stieß am Donnerstagabend in der Sitzung der Bezirksvertretung (BV) Haspe auf größte Skepsis. „Mit dem neuen Entwurf werden all unsere bisherigen Beschlüsse und Vorgaben durch die Hintertür konterkariert“, fasste CDU-Vertreter Gerd Romberg die Sorge aller zusammen, dass am Ende der Fokus bloß auf den Einzelhandelsinvestitionen liege, die städtebaulichen Vorgaben der Politik jedoch ignoriert würden.

Die gesamte BV verärgerte vor allem, dass mit dem modifizierten Entwurf des Halveraner Architektenbüros Eicker die Baukörper des Vollsortimenters (2500 qm), der Drogerie (720 qm) sowie des Discounters (1200 qm) zu einer statischen Front gebündelt werden und damit der neu entstehende Grünstreifen entlang der Ennepe – mal abgesehen von der Zufahrt zur Anlieferrampe – komplett hinter den Funktionsbauten verschwindet. „Damit wird eine unserer wichtigsten städtebaulichen Vorstellungen nicht umgesetzt“, machte CDU-Sprecherin Heike Bremser aus ihrer Enttäuschung keinen Hehl.

Ähnlich sah es auch SPD-Vertreter Peter Mervelskemper mit der Idee, im künftigen Brandt-Büro-Gebäude an der Ecke Enneper/Krefelder Straße noch Ladenlokale unterzubringen: „Das war so nicht gewollt, um die in Westerbauer verbleibenden Einzelhändler nicht unnötig zu gefährden.“

Argwohn und Zweifel

Argwohn löste auch das Ansinnen des Investors aus, die denkmalgeschützte Werkstatthalle auf dem Brandt-Areal vorläufig leer stehen zu lassen und das ehemalige Brandt-Verwaltungsgebäude mit den ebenfalls denkmalgeschützten Fassaden und den Brandt-Brücken von dem vorhabenbezogenen Bebauungsplan abzutrennen und gesondert zu betrachten. Ein Vorstoß, der zu den mehreren BV-Mitgliedern vorliegenden Informationen passt, dass mit dem Planerwechsel auch das wirtschaftlich tragfähige Konzept für das Gesundheitszentrum geplatzt sei.

„Hier will sich ein Investor nur die Rosinen, nämlich den attraktiven Einzelhandel, herauspicken und die deutlich schwierigeren Denkmalschutz-Objekte links liegen lassen“, sprach SPD-Ratsherr Günter Stricker das aus, was alle vermuteten und forderte eine Entwicklung aus einem Guss ein. „Am Ende entsteht auf dem hinteren Areal lediglich Parken und Einkaufen und die hässliche Front entlang der B7, die wir mit dem Konzept ja beseitigen wollten, bleibt bestehen“, warnte Heike Bremser und erinnerte noch einmal daran, dass die stadtbildprägenden Brandt-Brücken von der Umgestaltung ja auch schon ausgeklammert blieben.

Limit: 4550 qm Einzelhandel

Vor diesem Hintergrund verständigte sich das Hasper Bezirksparlament nach einer Sitzungsunterbrechung darauf, dass man die weitere Entwicklung nur dann mittragen werde, wenn das Gesundheitszentrum und die Werkstatthalle zwingender Bestandteil des vorhabenbezogenen Bebauungsplanes bleiben und der Investor sich verbindlich verpflichte, beides zeitgleich umzusetzen. Dabei dürfe die festgeschriebene Obergrenze von 4550 Quadratmetern für Einzelhandel weiterhin nicht überschritten werden.

Rückenwind für Baumwipfelpfad

Deutlich leichter taten sich die Hasper Politiker mit der Fortsetzung des Verfahrens für den Baumwipfelpfad. Einstimmig stellte sich das Bezirksparlament zunächst einmal hinter den vorliegenden Konzeptentwurf und machte somit den Weg für vertiefende, gutachterliche Untersuchungen frei.

„Wir würden uns bei einer abschließenden Entscheidung schon gerne an Fakten orientieren“, meinte Bezirksbürgermeister Dietmar Thieser mit Blick auf den Landschaftsbeirat, der das Projekt am Dienstag bereits ohne weitere Detailkenntnisse grundsätzlich abgelehnt hatte.

 
 

EURE FAVORITEN