„Türme“ fühlen sich wohl in Hagen

Hohenlimburg..  Viele Jahre ist der Schach-Verein SV Turm Hohenlimburg im Martin-Luther-Haus in der Innenstadt beheimatet. Am 31. Mai dieses Jahres jedoch ziehen Jugendliche und Senioren der „Türme“ zum letzten Mal ihre Könige und Springer über das Spielfeld. Die evangelisch-lutherische Kirche hat den Pachtvertrag gekündigt.

Der Pfarrer und Vorsitzende des Presbyteriums Johannes Bevers begründet diese Maßnahme in einem Schreiben damit, dass ab dem 1. Juni kein Hausmeister mehr zur Verfügung stehe. Derzeit wird das Martin-Luther-Haus umgebaut.

Gewohnte Trainingszeiten

Wohl oder übel müssen sich die Türme eine neue Heimat suchen. Und sie werden auch fündig. Seit dem 1. Juni stehen ihnen Räumlichkeiten in der Hagenschule an der Lützowstraße 125 zur Verfügung. Dort können sie zu den gewohnten Zeiten trainieren und am Wochenende ihre Spiele austragen. „Im Nachhinein bin ich mit dem Umzug auch sehr zufrieden“, so Peter Herröder, seines Zeichens Vorsitzender des SV Turm Hohenlimburg.

Die Hagenschule liegt zwischen Hohenlimburg und Hagen zentral. Seit März leitet Peter Herröder dort eine Schach-AG mit 16 Kindern der Stufen drei bis neun (8 bis 15 Jahre). Als der geschäftsführende Schulleiter Alexander Flieger von den Problemen des SV Turm erfährt, bietet er Peter Herröder spontan seine Räumlichkeiten für den Trainings- und Spielbetrieb an. „Am späten Nachmittag und am Wochenende steht die Schule sowieso leer“, sagt Alexander Flieger. „Außerdem freuen wir uns, dass wir neben dem TSV Hagen 1860 auch mit einem weiteren Verein kooperieren können.“

Mit der Schach-AG hat Peter Herröder auch einige Ziele für die Zukunft formuliert. Er möchte gerne mit seinen Schützlingen an Schulmeisterschaften teilnehmen und auch Freundschaftsspiele gegen die Jugend vom SV Turm Hohenlimburg absolvieren.

Ansprechpartner für Hagen

Mit dem neuen Domizil in Hagen möchte der SV Turm auch Ansprechpartner für Kinder aus Hagen sein. „Es gibt in Hagen leider keinen Schachverein, der Jugendarbeit macht“, so Peter Herröder. Zwei Kinder, die in der Nähe der Hagenschule wohnen, nehmen bereits am Trainingsbetrieb teil. Für den Nachwuchs aus Hohenlimburg stellt der Umzug nach Hagen kein Problem dar. „Die Eltern bringen die Kinder nach Hagen. Die Hagenschule liegt ja nicht so weit von der Hohenlimburger Innenstadt entfernt“, so Peter Herröder.

In der Jugendliga (U6 bis U20) wird der SV Turm Hohenlimburg mit zwei Mannschaften teilnehmen. Der erste Spieltermin ist bereits am kommenden Sonntag. Ebenfalls plant der Vorsitzende und Trainer der „Türme“, mit seinen Schützlingen an Einzelmeisterschaften teilzunehmen.

Während der Trainingsnachmittage werden traditionell Vereinsmeisterschaften ausgespielt. „Vor den Spielen gehen wir Demonstrations-Spielzüge am großen Brett durch. Auch unsere Senioren beteiligen sich beim Training und geben den Jugendlichen Tipps und Tricks mit auf den Weg“, erläutert Peter Herröder. Übrigens nehmen auch zwei Kinder aus dem Kindergarten bereits am Training teil. „Wir führen sie langsam an die U8 heran.“

Im Seniorenbereich geht der SV Turm mit zwei Mannschaften an den Start – die Erste spielt in der Bezirksklasse, die Reserve in der Kreisliga. „Wir wollen mit beiden Teams oben mitspielen, gegebenenfalls sogar aufsteigen“, so Herröder, der sich über zwei neue Verstärkungen freuen darf.

Auch die Trainingsabende der Senioren laufen mit Demos, Spielen und Vereinsmeisterschaften ab, um die Spielstärken weiter zu verbessern. „Sowohl in der Jugend als auch bei den Senioren haben wir immer Zeit für Schach-Anfänger, die bei uns jederzeit willkommen sind“, so Peter Herröder.

 
 

EURE FAVORITEN