Straßenbahn in Hagen verliert immer mehr Fahrgäste

Das Servicecenter der Hagener Straßenbahn.
Das Servicecenter der Hagener Straßenbahn.
Foto: IKZ

Hagen.. Immer weniger Fahrgäste nutzen die Busse der Hagener Straßenbahn. Seit 2008 der tägliche Abendverkehr auf den Nachtexpress und das Verkehrsangebot zum Sommerfahrplan 2009 insgesamt reduziert wurde, hat sich die Anzahl der Busnutzer deutlich verringert.

Das geht aus einem Erfahrungsbericht des Amtes für Stadtentwicklung und Stadtplanung hervor, der sich mit den Zuschusskürzungen und der in der Folge bedingten Ausdünnung des Fahrplans bei der Hagener Straßenbahn beschäftigt.

So ging die Zahl der Fahrgäste in 2009 im Vergleich zum Vorjahr um knapp 3 Prozent (rund 1 Million) zurück, 2010 sank die Zahl nach dem vorläufigen Ergebnis noch einmal um 4 Prozent. Zum Vergleich: Im gesamten Verkehrsverbund Rhein-Ruhr sank die Zahl der Fahrgäste in 2010 nur um 1,2 Prozent.

Dabei stiegen die Fahrgastzahlen in Hagen seit 2002 kontinuierlich an, weisen aber in 2009 erstmals ein negatives Ergebnis auf. Verantwortlich dafür sei der Bevölkerungsrückgang und etwa zu einem Drittel das immer weniger genutzte Schokoticket für Schüler, heißt es in der Auswertung. Die negative Entwicklung, so das Fazit, könne daher nicht hauptsächlich auf die Angebotskürzungen in den Jahren 2008 und 2009 zurückgeführt werden. Allerdings, so die Einschränkung: Eine differenzierte Bewertung, wie sich die Fahrplanausdünnung auf bestimmte Nutzergruppen wie Senioren, Berufstätige oder Kunden des Einzelhandels ausgewirkt hat, lasse sich nicht vornehmen. Dafür fehlten die entsprechenden Erhebungsdaten. Dafür liegen allerdings konkrete Beschwerden vor:

Beklagt wird immer wieder das Spätverkehrs-Angebot mit dem ausgedünnten Stundentakt, das beispielsweise eine Weiterfahrt vom Bahnhof aus erschwert.

Die Wege zur nächsten Haltestelle im Nachtexpress-Netz sind mit bis zu 600 Meter zu weit.

Oft sind die Busse mit Schülern überfüllt.

Aber es gibt auch gegenläufige Tendenzen, die sich jetzt auf den neuen Sommerfahrplan auswirken werden. So tendiere die Auslastung der Nachtexpresslinie NE61, die den Abschnitt von der Haltestelle „Gosmann“ im Lennetal nach Berchum bedient, gegen Null. Die Linie wird mit dem Fahrplanwechsel zum 12. Juni eingestellt. Ebenfall nicht in Anspruch genommen werde das Anrufsammeltaxi zwischen Haspe und dem oberen Spielbrink. Auch dieses Angebot wird wegfallen.

Verstärkt werden soll hingegen das Regelangebot an den vier verkaufsoffenen Sonntagen in der Hagener Innenstadt.

 
 

EURE FAVORITEN