SPD steht vor Diskussion über Anzahl der Ortsvereine

Hagen..  Die Hagener SPD steht vor der Diskussion, ob sie ihre bisherige Struktur mit 21 Ortsvereinen beibehalten will, oder es Zusammenlegungen geben wird. Im Interview mit unserer Zeitung hat der Unterbezirksvorsitzende Timo Schisanowski angekündigt, dass es „eine Aufgabe des neu gewählten Parteivorstandes sein wird, diese Diskussion in einem geordneten Verfahren mit allen Beteiligten zu führen. Ich denke, es geht nicht darum, ob sich hier etwas verändern wird, sondern wie.“ Aus einigen Ortsvereinen gebe es entsprechende Rückmeldungen.

Am Samstag, 30. August, findet ein Parteitag mit vorgezogenen Wahlen statt. Der gesamte Unterbezirksvorstand wird zurücktreten, um die Neuwahl zu ermöglichen. Die meisten Mitglieder treten auch wieder an – dazu gehört Schisanowski.

Neuwahl bei Parteitag

Als Reaktionen auf geäußerte Kritik von zum Teil nun ausgetretenen Parteimitgliedern will Schisanowski den Schritt nicht verstanden wissen. Lediglich 10 bis 15 Parteimitglieder hätten explizit aus lokalpolitischen Gründe in diesem Jahr die Hagener SPD verlassen. Die Neuwahl solle vielmehr ermöglichen, dass in den kommende beiden wahlkampffreien Jahren Grundsatzarbeit geleistet werden könne.

Auch um mehr Frauen in der Politik und in entscheidenden Partei-Positionen will Schisanowski werben. Der Frauenanteil in der SPD-Fraktion war bei der Ratswahl stark gesunken. Die AsF arbeite bereits an einem Grundsatzpapier.

 
 

EURE FAVORITEN