Das aktuelle Wetter Hagen 4°C
Sexueller Missbrauch

Schwerbehinderter aus Hagen läuft nach Berlin

15.06.2012 | 23:00 Uhr
Henryk Ambrusch will zu Fuß von Hagen nach Berlin laufen.

Hagen.   500 Kilometer will der Hagener Henryk Ambrusch laufen - von Hagen nach Berlin. Dabei ist er aufgrund einer Rheumaerkrankung und defekter Sprunggelenke zu 90 Prozent schwerbehindert. Doch Ambrusch will ein Zeichen setzen und aufmerksam machen auf sexuellen Missbrauch. Ein Thema, von dem der heute 41-Jährigen selbst betroffen hat.

Der Blick auf das Mauerdenkmal am Hagener Hauptbahnhof führt Henryk Ambrusch deutlich vor Augen, auf was er sich in den nächsten Tagen und Wochen einlässt. Der Hasper will ab kommenden Dienstag die rund 500 Kilometer bis in die Bundeshauptstadt laufen – und das, obwohl er aufgrund einer Rheumaerkrankung und defekter Sprunggelenke zu 90 Prozent schwerbehindert ist.

„Ich muss diese Aktion jetzt einfach starten. Ich muss endlich ein besonderes Zeichen setzen“, sagt der 41-Jährige, der sich bereits 2009 Gedanken über einen Protestmarsch nach Berlin gemacht hat. Doch damals blieb Henryk Ambrusch in Hagen und organisierte in seiner Heimatstadt erstmals eine Kundgebung gegen sexuellen Missbrauch. Eben jenes Thema, dass den selbst betroffenen Mann, teils am Stock gehend, teils im Rollstuhl sitzend, erneut antreibt.

Aufmerksamkeit erwecken

Drei Veranstaltungen auf dem Ebert-Platz und zwei Kunstausstellungen habe ich zu dem Tabuthema bislang organisiert. Die haben in den Jahren zwar immer mehr Zuspruch gefunden, aber ich habe das Gefühl, dass das Thema in der Öffentlichkeit immer noch nicht angekommen ist. Das muss es aber, wenn wir unsere Kinder und Jugendlichen aber auch Erwachsene durch mehr Aufmerksamkeit vor sexuellen Missbrauch in jeglicher Form schützen wollen.“

Video
Berlin, 19.11.10: Kardinäle aus der ganzen Welt sprechen im Vatikan erstmals über den Umgang der katholischen Kirche mit ihren Missbrauchsfällen – in der Heimat von Papst Benedikt XVI. warten viele Opfer bisher vergeblich auf Gerechtigkeit.

Immer noch werde in Familien, in Institutionen wie der Kirche, in Vereinen – eben in der gesamten Gesellschaft geschwiegen und teilweise sogar weggeguckt, wenn es um sexuellen Missbrauch geht. Damit müsse endlich Schluss sein. Denn die Fälle, die ans Licht kommen und heute fast täglich vor Gericht verhandelt würden, seien doch nur die Spitze des Eisbergs. Dass ein Mann am Stock dafür nach Berlin läuft, soll Aufmerksamkeit erwecken, soll die Menschen wachrütteln . Doch Ambrusch relativiert: „Wir brauchen aber keine Helden, wir brauchen mehr Menschlichkeit. Dass ich den Weg auf mich nehme, soll nicht falsch verstanden werden. Es gibt nämlich noch einen aktuellen Anlass.“

Seit zehn Tagen im Hungerstreik

So befindet sich der Vorsitzende des Vereins „netwerkB“ (das Netzwerk Betroffener sexuellen Missbrauchs), Norbert Denef (63), heute seit zehn Tagen im Hungerstreik. Denef, er liegt zurzeit geschwächt in seinem Haus in Scharbeutz auf dem Sofa, wurde als Kind Opfer fortgesetzten sexuellen Missbrauch in der katholischen Kirche. Er will mit seiner Aktion erreichen, dass die Verjährungsfrist bei sexuellem Missbrauch aufgehoben wird. Seine eindringliche Rede auf dem Bundesparteitag der SPD am 6. Dezember 2011 in Berlin wurde mit Applaus bedacht. Doch sie ist längst verklungen – passiert ist nichts. Auch ihm geht es um ein Signal an die Gesellschaft.

„Was Denef dort im Norden für unsere Sache tut, das hat mir sehr imponiert. Daher habe ich mich jetzt auch spontan zu dem Gang nach Berlin entschlossen.“ Noch ist der Hasper auf der Suche nach Unterstützern. Ideal wäre natürlich ein Wohnmobil, dass ihm auf seinem schweren Weg in die Landeshauptstadt begleiten könnte. „Egal, was bis Dienstag passiert, ich gehe auf jeden Fall. Ob ich damit etwas erreiche, ist eine andere Frage."

An der Ostsee, so berichteten die "Lübecker Nachrichten", hat sich Schleswig-Holsteins SPD-Landesvorsitzender Ralf Stegner mit Denef in Verbindung gesetzt. Er will das Thema Verjährung am 25. Juni auf die Tagesordnung des von ihm geleiteten Arbeitskreises Innenpolitik der Bundes-SPD setzen.

Andreas Reitmajer


Kommentare
19.06.2012
23:21
Schwerbehinderter aus Hagen läuft nach Berlin
von astrah | #5

Mit 50 % Schwerbehinderung sind mir 500 km Fußmarsch zu beschwerlich. Mit 90 % geht es vielleicht besser.

19.06.2012
11:50
Schwerbehinderter aus Hagen läuft nach Berlin
von derNoergler | #4

nun sei mal nicht so kleinlich, Antika.........

ich wollte ab dem 15 August alle meine Fenster putzen, um damit gegen Genmais zu protestieren.
Oder vielleicht doch lieber die größte Tischdecke häkeln, um ins Guinessbuch der Rekorde zu kommen.
Irgendwie muss es doch klappen.....................

1 Antwort
Schwerbehinderter aus Hagen läuft nach Berlin
von Antika | #4-1

Viel Vergnügen......irgendwie werden Sie es schaffen!

18.06.2012
18:31
Schwerbehinderter aus Hagen läuft nach Berlin
von Antika | #3

Mir sind Leute die es sich zur Lebensaufgabe gemacht haben für eine einzige Sache zu kämpfen suspekt.

Die Leute stellen sich selbst gerne in den Mittelpunkt, ob es ihnen wirklich "immer", auch um die Anderen geht, darf bezweifelt werden.
Was hat H. Denef davon, wenn er in den Hungerstreik geht, wo er doch mit Sicherheit weiß, dass die Verjährungsfristen nicht aufgehoben werden, dass wußte er doch schon, als er seine Beschwerde an den Europäischen Gerichtshof eingereicht hat.

Es ist ein blinder Aktionismus, um sich selbst immer wieder ins Gespräch zu bringen.

18.06.2012
15:19
Mann aus Hagen läuft nach Berlin
von jmeller | #2

Herr Armbrusch meint also das das Thema sexueller Missbrauch in der Kirche nicht beachtet wird.

Das Thema wurde doch Zb. in tausenden Foren in 100000 Beiträgen diskutiert. Zeitungen, Zeitschriften, TV Sender u.s.w. haben monatelang darüber berichtet.

Allein bei Google findet man unter "Kirche sexueller Missbrauch" 962.000 Ergebnisse. Von Tabuthema kann da keine Rede sein.

Mir sind Leute die es sich zur Lebensaufgabe gemacht haben für eine einzige Sache zu kämpfen suspekt.

18.06.2012
10:20
Schwerbehinderter läuft nach Berlin
von Petershans | #1

Wenn man die 10 000de Missbrauchsfälle in der DDR begutachtet... Es kam einmal was in den Nachrichten und jetzt hört man nichts mehr.
Das man die Fälle in der Kirche auf den Tisch zieht obwohl die Missbrauchsfälle im Promillebereich lagen ist mal wieder typisch für diese "Zeitung". Klar ist jeder Fall ist einer zu viel, aber man sollte auch die Verhältnismäßigkeit beachten.

Aus dem Ressort
Feinstaub-Belastung in Hagen an 22 Tagen über dem Grenzwert
Feinstaub
In Hagen ist bereits an 22 Tagen des Jahres der Feinstaub-Grenzwert überschritten worden. Nach Angaben des Bundesumweltamtes nimmt die Luft-Messstation am Graf-von-Galen-Ring Platz 26 in einer bundesweiten Statistik ein. In NRW wurden nur in Gelsenkirchen mehr Überschreitungstage gezählt.
Tanzen und Wohnungsumzüge an Karfreitag verboten
Karfreitag
Man muss immer wieder daran erinnern: Rund um Karfreitag herrscht Tanzverbot. „Musikalische und unterhaltende Darbietungen“ in Kneipen und Discos sind nicht erlaubt. Darauf weist die Stadt Hagen noch mal explizit hin. Aber auch Wohnungsumzüge sind nicht erlaubt. Die Einzelheiten:
FDP in Hagen will es nicht beim Reden belassen
Politik
Als engagierte Macher, die es nicht nur beim Reden belassen, wollen die Hagener Liberalen erneut in Fraktionsstärke in den Hagener Rat einziehen. Bei der letzten Kommunalwahl im Jahr 2009 erreichte die FDP 7,6 Prozent der Stimmen und damit vier Mandate.
Wie die Kripo Hagen Jahre nach der Tat nach Mördern sucht
Kriminalität
Die Kripo im Polizeipräsidium Hagen verliert ungeklärte Morde nicht aus den Augen: Alle Verbrechen, die nach dem 1. November 1970 verübt worden sind, haben die Polizisten auf dem Radar. Der DNA-Abgleich gilt bei den Ermittlern als die Wunderwaffe im Einsatz gegen das Verbrechen.
Trilogie endet in kosmischer Zukunft
Literatur
Rolf Esser hat früher Unterrichtsmaterialien geschrieben. Heute ist er kreativer Autor. Der Hagener hat gerade wieder einen Roman für Jugendliche veröffentlicht.
Fotos und Videos
Tödlicher Unfall auf der A45
Bildgalerie
Polizei
Bamberg gewinnt in Hagen 81:72
Bildgalerie
Basketball
Kandidaten bei WP-Diskussion
Bildgalerie
Kommunalwahl
Training mit Phoenix-Basketballern
Bildgalerie
Leseraktion