Rat von Schulpsychologen ist weiterhin stark gefragt

Schwerte..  Lernprobleme, Mobbing, Schulverweigerung – die Gründe, warum Lehrer, Schüler und Eltern die Beratung von Schulpsychologen in Anspruch nehmen, sind vielfältig. Auch im vergangenen Schuljahr sei der Einsatz der Psychologen stark nachgefragt gewesen, so die Schulpsychologische Beratungsstelle im Kreis Unna. Sie hat jetzt die Zahlen für das vergangene Schuljahr vorgelegt.

424 Mal waren die sechs Schulpsychologen der Beratungsstelle im Kreis demnach im Schuljahr 2013/14 im Einsatz. Ihr Rat war in verschiedenen Bereichen gefragt. So kamen 102 Anfragen von Lehrern, die selbst Hilfe bei der Gesprächsführung oder beim Umgang mit einzelnen Schülern suchten. In 255 Fällen bezogen sich die Anfragen auf einzelne Schüler, die unabhängig vom Lehrer Probleme hatten. Außerdem unterstützten die Psychologen acht Schulen nach einem Todesfall. Und nicht zuletzt wurden sie um Hilfe gebeten, wenn von Schülern Drohungen ausgingen.

Mit 49 Anfragen Schwerte liegt im oberen Drittel mit 49 Anfragen. Zur Einordnung: In Schwerte gibt es 5083 Schüler, das macht 9,4 Anfragen je 1000 Schüler, die zweithöchste Quote im Kreis. Gerade in den Grundschulen – aber auch noch an weiterführenden Schulen – seien es Schwierigkeiten beim Erlernen des Lesens, Schreibens oder Rechnens, die den Löwenanteil ausmachen würden. Aber auch Schule schwänzen, Leistungsverweigerung und Mobbing sind Themen.

EURE FAVORITEN