Projekt Baustelle

Sie ist fertig. Und stolz.
Hiltrud Spannaus stand gestern mit ihrem Buch in der Redaktion. Es handelt von dem Blickwinkel einer Frau, die eigentlich schreiend hätte weglaufen müssen, als die ersten Bagger anrollten und wenige Meter vor ihrem Fenster in der Dahlenkampstraße die Rathaus-Galerie hochzogen. Aus dem pittoresken Blick bis zur Philippshöhe wurde der triste Anblick der grauen Außenmauern einer Shoppingmall.


Was hat Spannaus gemacht? Sie hat die Situation angenommen. Statt sich zu ärgern, hat sie die Baustelle zu ihrem Projekt gemacht. Sie hat mit spanischen Bauarbeitern gesprochen, sie hat sich Notizen gemacht, sie hat unglaublich viel fotografiert, sie ist sogar vom Projektleiter ins Baubüro eingeladen worden.


Jetzt hat Spannaus das Erlebte in ein Buch gepackt, das sie in einer örtlichen Druckerei zunächst in zwanzigfacher Auflage hat drucken lassen. „Von Sinn zur Rathaus-Galerie“ heißt es und dokumentiert den Abriss der einstigen Modehaus-Filiale bis zum großen Konzert der Kräne über der Baugrube bis zum Tag der Eröffnung.

Einen Verlag hat ihr Buch bislang nicht interessiert. Vielleicht aber auf diesem Wege einige Hagener Bürger. Wer Interesse hat, darf sich unter 21202 bei Hiltrud Spannaus melden.

EURE FAVORITEN