Polizei kündigt Anzeige nach Facebook-Party in Hagen an

Über das soziale Netzwerk Facebook hat ein junger Mann Fremde zu einer Party in Hagen eingeladen.
Über das soziale Netzwerk Facebook hat ein junger Mann Fremde zu einer Party in Hagen eingeladen.
Foto: Rainer Helbig
Was wir bereits wissen
In Hagen haben sich am Samstagabend rund 150 Menschen in der Innenstadt nach einer Einladung in Facebook versammelt. Die Polizei rückte mit 50 Beamten an. Für den Initiator könnte die Party Folgen haben.

Hagen.. Eine Facebook-Party in Hagen könnte für einen jungen Mann teure Folgen haben. Dem 19-Jährigen droht nun eine Anzeige der Polizei.

Der Hagener hatte im sozialen Netzwerk zu einer Party für Samstag eingeladen. Dort hieß es unter anderem: „Riesenparty im Hausflur bis auf die Straße. Wir feiern die ganze Nacht“.

Verantwortlicher identifiziert

Die Polizei konnte ihn noch in der Nacht ausfindig machen, fand entsprechende Einträge in seinem Computer. „Ja, wir konnten ihn identifizieren. Das Ganze hat Konsequenzen, schließlich sind durch den Polizeieinsatz Kosten entstanden“, so die Leitstelle der Polizei. Zwar beteuerte der junge Mann, er habe den Eintrag nicht absichtlich "öffentlich" eingestellt. Aber auf den Aufzeichnungen gehe laut Polizei hervor, dass er das wohl absichtlich tat.

Nach Angaben der Polizei versammelten sich gegen 22.50 Uhr rund 150 Leute vor einem Haus an der Schwenke. Die Polizei erfuhr erst nach Beschwerden von Anwohnern von der Party. Sie rückte mit 50 Beamten an, holte sich noch Verstärkung von anderen Dienststellen. „Wir hatten Bedenken, dass noch mehr Menschen kommen“, sagte ein Polizeisprecher.

Party-Teilnehmer machten

Laut Polizei waren die Party-Teilnehmer teils stark angetrunken, skandierten beleidigende Parolen gegen die Beamten. Rund 40 von ihnen veranstalteten eine Sitzblockade. Eine größere Menschengruppe leitete die Polizei schließlich Richtung Volkspark. Dort sei es zu Randalen gekommen, bei denen auch Flaschen flogen.

Gegen 1 Uhr habe sich die Party aufgelöst und es kehrte wieder Ruhe in der Hagener Innenstadt ein. (jgr/dapd)