Nordwest Handel AG muss im ersten Halbjahr Umsatz-Minus verzeichnen

Foto: WP Michael Kleinrensing

Hagen.  Zuletzt hatte die Hagener Nordwest Handel AG mit ihrem geplanten Wegzug nach Dortmund für Schlagzeilen gesorgt. Jetzt muss das Unternehmen eher gedämpfte Halbjahreszahlen präsentieren: Die schlechten Witterungsverhältnisse in den ersten Monaten des Jahres, aber auch gesamtwirtschaftliche und branchenindividuelle Entwicklungen hätten das Geschäftsvolumen beeinträchtigt. Der mittel- bis langfristige Aufwärtstrend sei jedoch weiterhin intakt.

Das Geschäftsvolumen im Konzern sei mit 943,1 Millionen Euro erstmals nach drei Jahren wieder um 8,9 Prozent gesunken. Das operative Ergebnis bewege sich dagegen mit 2,6 Millionen Euro nahezu auf dem Vorjahresniveau (2,7 Millionen. Euro). Die Zuwächse im Lagergeschäft sowie diverse Projekte zur Effizienzverbesserung, die teilweise bereits im Jahr 2012 begonnen worden seien und jetzt vollständig greifen würden, hätten diese Entwicklung ermöglicht. „Das erreichte Ergebnis zeigt deutlich, dass Nordwest ein verlässlicher Partner in jeder Beziehung ist“, so Jürgen Eversberg, Vorstandsvorsitzender von Nordwest. Auch die Kursentwicklung der Nordwest-Aktie habe im ersten Halbjahr einen soliden Verlauf genommen. Ungeachtet aller Entwicklungen an den Kapitalmärkten verbuche die Nordwest-Aktie 2013 einen Kursanstieg von 6,7 Prozent.

„Der mittel- bis langfristige Aufwärtstrend ist weiterhin intakt und wir sind zuversichtlich, dass wir die Voraussetzungen geschaffen haben, noch in diesem Jahr Erfolge ernten zu können. Letztlich wird für die weitere Entwicklung dann aber auch eine gesamtwirtschaftliche Belebung notwendig sein“, sagt Jürgen Eversberg.