Mit kostengünstigem Parken ein besserer Empfang in der Innenstadt

Im Rahmen meiner Bachelorarbeit „Akzeptanzanalyse des Einzelhandelsstandorts der Hagener Innenstadt aus Sicht von Kunden und Besuchern“, konnte ich Defizite und Handlungsmöglichkeiten identifizieren. An der Abschlussarbeit nahmen bei einer Umfrage im Frühjahr diesen Jahres 155 Personen teil.

Auf drei Kernbereiche müsste sich Hagen demnach konzentrieren, um die gute Position im Wettbewerb zu festigen: 1. Die grundsätzlich als Einkaufsort akzeptierte Innenstadt zeigt Schwächen beim Vorhandensein von Fachgeschäften und einem zu niedrig spezialisiertem Einzelhandelsangebot. Das gilt vor allem für die Sortimente der Bekleidung und Hobbybedarf. Durch eine Ansiedlung von weiteren Fachgeschäften und Betriebsformen, die ein klares Angebotsprofil aufweisen, kann die Spezialisierung des Angebots erfolgen.

2. Daneben muss Hagen den Kurs der städtebaulichen Aufwertung weiter fortsetzen. Durch Maßnahmen der gestalterischen Aufwertung kann die Einkaufsatmosphäre gesteigert und die Aufenthaltsqualität gefördert werden.

3. Es sollten mehr kostenfreie bzw. kostengünstige, innenstadtnahe Parkmöglichkeiten geprüft werden. Dadurch würde eine verbesserte Empfangssituation geschaffen werden, die die Qualität der Innenstadt weiter steigen lässt.

 
 

EURE FAVORITEN