Kinder rücken für Kita zusammen

Der Spielplatz im Volkspark soll teilweise begrenzt werden, damit die Kinder der Kita an der Elberfelder Straße darauf spielen können.
Der Spielplatz im Volkspark soll teilweise begrenzt werden, damit die Kinder der Kita an der Elberfelder Straße darauf spielen können.
Foto: WP
  • Der Spielplatz im Volkspark ist besonders beliebt
  • Jetzt sollen die Kleinen auf eine Teilfläche verzichten
  • Das Areal wird für einen Kita-Spielplatz benötigt

Hagen.. Die Kinder auf der bestgenutzten Spielplatzfläche in der Hagener Innenstadt im Volkspark müssen künftig deutlich enger zusammenrücken: Denn mit der Entstehung einer neuen Kindertagesstätte in der Immobilie Elberfelder Straße 34a (ehemals Restaurant Kaiserhof/Wasabi) wird etwa ein Drittel des Areals als Außenspielfläche für die Betreuungseinrichtung einkassiert. Das hat der Hagener Rat in der letzten Sitzung des Jahres – allerdings erst nach heftigem Disput und mit relativ knapper Mehrheit – so beschlossen. Die Eröffnung ist für den August 2016 vorgesehen.

Platz für 55 Mädchen und Jungen

Hintergrund für den Bau der drei­gruppigen Kindertageseinrichtung, die etwa 55 Mädchen und Jungen Platz bieten soll, ist der erhebliche Mangel an Betreuungsplätzen im Innenstadtbereich. Die Zahlen der Fachverwaltungen zeigen, dass in den vergangenen beiden Jahren der Zuzug von Familien mit Kindern in der City stark zugenommen hat. Aktuell fehlen immerhin 165 Betreuungsplätze. Und dabei ist noch nicht einmal absehbar, ob und in welchem Ausmaß die Situation durch den Zuzug von Flüchtlingen und Migranten aus dem Osten der EU zusätzlich an Brisanz gewinnt. Die Verantwortlichen bei der Stadt gehen jedoch kaum davon aus, dass die Zahlen des Jahres 2015 unterboten werden. Bislang lassen sich etwa 70 Prozent der EU-Zuwanderer und Asylbewerberfamilien in der Innenstadt sowie in Wehringhausen und Altenhagen nieder.

Privater Träger

Vor diesem Hintergrund ist der verantwortliche Fachbereich Jugend und Soziales, der bei der Suche nach Alternativlösungen das Gespräch mit den Grundstücks- und Gebäudeeigentümern gesucht hatte, durchaus erleichtert, mit der Wilhelm Schilling GmbH einen Partner gefunden zu haben, der sich bereit erklärte, in dem Objekt an der „Elbe“ das Konzept einer Kindertageseinrichtung zu realisieren. Mieter und Träger wird die in Hagen an anderer Stelle bereits erfolgreich agierende Kita Hegemann gGmbH, die für die etwa 530 Quadratmeter große Tagesstätte eine monatliche Kaltmiete von 5500 Euro zahlen wird. Sollte die Gesellschaft – aus welchen Gründen auch immer – vorzeitig aus dem 25-Jahres-Mietkontrakt aussteigen, verpflichtet sich die Stadt Hagen, in den Vertrag einzutreten.

Ab 16 Uhr für Allgemeinheit geöffnet

Als Freifläche der neuen Kindertageseinrichtung ist zunächst einmal eine Dachterrasse auf dem Gebäude an der Elberfelder Straße vorgesehen. Dieses Spielareal, das vor allem den U3-Kindern vorbehalten bleiben soll, wäre allein jedoch für die gesamte Einrichtung zu klein. Daher soll vom Volkspark-Spielplatz ein Teilstück abgezwackt und extra umzäunt werden. Diese Fläche steht tagsüber (zwischen 7 und 16 Uhr) exklusiv der Kita zur Verfügung. Außerdem soll es dort neue Spielgeräte geben, die dann nach 16 Uhr auch von der Allgemeinheit genutzt werden dürfen.

 
 

EURE FAVORITEN