Kind nach Wohnungsbrand in Hagen in der Klinik

Am späten Freitagnachmittag am Bodelschwinghplatz: Die Feuerwehr löscht unter anderem  über die Drehleiter schnell den Wohnungsbrand.
Am späten Freitagnachmittag am Bodelschwinghplatz: Die Feuerwehr löscht unter anderem über die Drehleiter schnell den Wohnungsbrand.
Foto: WP Michael Kleinrensing
  • Großeinsatz der Feuerwehr in Wehringhausen
  • Wohnung am Bodelschwinghplatz brennt aus
  • Kind erleidet Rauchgasvergiftung

Wehringhausen..  Bei einem Wohnungsbrand am Bodelschwinghplatz in Wehringhausen ist am späten Freitagnachmittag ein Kind durch das Einatmen von Rauchgas verletzt worden. Es wurde zu weiteren Untersuchungen in die Kinderklinik gebracht. Offensichtlich hatten sich weitere Bewohner schnell genug ins Freie retten können.

Gegen 17.10 Uhr hatten Passanten die Feuerwehr alarmiert, nachdem es einen großen Knall gegeben hatte, der an eine Explosion erinnerte. Der Grund dafür waren aber offensichtlich die geborstenen Scheiben, die den Rauch aus der Wohnung oberhalb der früheren Gaststätte Krone blitzschnell auf den Bodelschwinghplatz treiben ließen.

Kurz darauf heulten schon die Sirenen in der Stadt. Ein Großaufgebot aus Berufsfeuerwehr und Einheiten der Freiwilligen Feuerwehr hatte den Brand schnell unter Kontrolle. Unter Atemschutz wurde die völlig zerstörte Wohnung durchsucht, zum Glück befanden sich dort aber keine Menschen mehr.

Derweil hatte die Polizei einmal mehr Mühe, die Schaulustigen im Zaum zu halten. Zunächst wurde den Aufforderungen, sich fernzuhalten, kaum Folge geleistet. Erst als die Polizei ein erstes Handy einzog, weichten die „Gaffer“ zurück. Die Polizei musste auch einige Platzverweise aussprechen.

Die Brandursache ist noch unklar, die Polizei hat gestern die Ermittlungen aufgenommen. Eine Familie konnte nach Ende der Löscharbeiten wieder in ihre Wohnungen zurückkehren, andere kamen bei Bekannten unter.

 
 

EURE FAVORITEN