Juicy Beats wächst immer weiter

Jana Schoo

Dortmund. Es wird das größte Juicy Beats aller Zeiten. So viel steht schon vor dem 20. Geburtstag des fruchtigen Festivals fest. Bis zu 45 000 Menschen können am 24. und 25. Juli im Westfalenpark mit rund 150 Bands und Künstlern feiern. Jetzt gaben die Veranstalter weitere Details bekannt. Wir stellten Organisator Carsten Helmich die wichtigsten Fragen zur Jubiläumsausgabe.


Frage: In diesem Jahr wird erstmals an zwei Tagen gefeiert. Wie läuft das ab?
Carsten Helmich: Freitags gibt’s ein kleines Programm auf zwei Bühnen – der Festwiese und einer neuen DJ-Bühne am Eingang Ruhrallee. Zusätzlich können Besucher auf zwei Dancefloors feiern. Genutzt wird der westliche Teil des Parks. Das Live-Programm geht von 15 bis 22 Uhr. Danach gibt’s vor der DJ-Bühne eine Silent Disco. After-Show-Partys sind in Planung.


Und wie sieht es samstags aus?
Samstag bleibt der Haupttag. Am Konzept ändert sich nichts – außer, dass es noch mehr Bühnen und noch mehr Künstler gibt. 150 sollen es insgesamt sein. Ab 12 Uhr wird der Westfalenpark zur kunterbunten Partymeile.


Welche Bands und DJs treten auf?
Eine der erfolgreichsten deutschen Hip-Hop-Bands, Fettes Brot, steht am Freitag auf der Bühne. Dazu die Hip-Hop-Gruppe SDP und DJ Alle Farben. Samstags legt Fritz Kalkbrenner auf. Erneut zu Gast ist auch Rapper Alligatoah. Hip-Hop machen auch 257ers und La Brass Banda, die diesen mit volkstümlicher Musik mixen.


Und was ist mit Alternativer Musik?
Bislang ist das Programm recht Hip-Hop- und Elektro-lastig. Es gibt aber für den Festival-Samstag ein paar Bestätigungen aus anderen Musik-Genres, darunter mit Erlend Øye einen echten Hochkaräter. Der Mann mit Hornbrille hat eine unglaublich beruhigende Stimme. Bekannt ist er als Sänger von Kings of Convenience und The Whitest Boy Alice. Außerdem dabei: die Folk-Band Mighty Oaks, Weltmusikerin Akua Naru und das Pop-Duo The Day.


Was kosten die Festivalkarten?
Ein Ticket für beide Tage kostet 57 Euro plus Gebühren. Für den Freitag zahlen Besucher 29 Euro zuzüglich Gebühren, für den Samstag 31 Euro.


Und was ist mit dem Campen?
Erstmals kann beim Juicy Beats gecampt werden: auf dem Phoenix-West-Gelände, das zu Fuß ein paar Minuten vom Eingang Buschmühle entfernt ist. Platz ist für 1000 Zelte. Der Campingplatz ist von freitags, 11 Uhr bis zum Sonntag (26. Juli) 15 Uhr geöffnet.
Ist das Campen im Ticketpreis enthalten?
Nein. Es kostet 25 Euro für ein Zelt und zwei Personen. Buchbar ab dem 30. März .


Gibt es sonst noch Veränderungen?
Ja. Um mehr Platz vor der Hauptbühne zu haben, verschwindet das Zirkuszelt auf der Festwiese. Dafür gibt es die neue DJ-Bühne.


Für wie viel Besucher ist Platz?
Freitags können 15 000 Musik-Fans feiern. Samstags bleibt die Obergrenze bei 30 000 Gästen.


Karten gibt’s unter www.juicybeats.net