Jetzt dürfen die Hasper zum Thema Brandt-Brache reden

Wie soll es weitergehen unter den Brandt-Brücken: In der nächsten Woche dürfen die Hasper sich mit ihrer Meinung in die Diskussion einbringen.
Wie soll es weitergehen unter den Brandt-Brücken: In der nächsten Woche dürfen die Hasper sich mit ihrer Meinung in die Diskussion einbringen.
Foto: WP Michael Kleinrensing
An den Planungen rund um das ehemalige Brandt-Gelände sollen die Bürger aktiv beteiligt werden. Im Auftrag der Stadt Hagen findet für alle Interessenten daher am Mittwoch, 10. September, um 19 Uhr im Pavillon der Rudolf-Steiner-Schule, Enneper Straße 30, eine Informationsveranstaltung statt.

Haspe. Neben dem Investor und Projektentwickler, der sein Bauprojekt vorstellt, wird ein Gutachter eine Bewertung über die Auswirkungen des neuen Versorgungszentrums Westerbauer abgeben. Mitarbeiter des Fachbereichs Stadtentwicklung, -planung und Bauordnung der Stadt Hagen, der Projektentwickler und der Gutachter stehen für Fragen im Anschluss zur Verfügung.

Die politische Diskussion um das ehemalige Brandt-Gelände umfasste unterschiedliche Standpunkte zu Nutzungsmöglichkeiten. Als Ergebnis hat der Rat im Juli 2013 das Nutzungskonzept beschlossen. Im Frühjahr 2014 wurden dann die Bebauungsplanverfahren eingeleitet. Die aktuelle Zielsetzung zur Errichtung von Einzelhandelsansiedlungen und die damit zu erwartenden Auswirkungen auf die Versorgungszentren Haspe und Gevelsberg wurden gutachterlich untersucht. Eine flankierende Bauleitplanung wurde eingeleitet.

Verfall