Herbstfest verbindet Nationen

Hohenlimburg..  Spiel und Spaß, Gespräche und Geselligkeit von Alt und Jung. Einige Male im Jahr präsentiert sich die Ditib-Gemeinde in der Unternahmer mit besonderen Festtagen den Hohenlimburger Bürgern. So auch am Samstag und Sonntag mit einem bunten und fröhlichen Herbstfest auf dem Innenhof mit Gemeinderäumen und Moschee. Der Duft von türkischen Spezialitäten vom Grill oder vom Spieß lag dabei in der Luft. Ein Kuchenstand mit süßen Leckereien, ein künstlerischer Stand für Henna Tattoos und bunte Gesichtsbemalungen für die Kleinen: Für jeden war etwas dabei. Den Jugendlichen standen diverse Spielmöglichkeiten im noch relativ neuen Jugendraum bereit.

Der Vorstand und die rund 500 Mitglieder der muslimischen Gemeinde hofften auch dieses Mal wieder auf ein Miteinander von türkischen und deutschen Besuchern und gaben vor Ort die Möglichkeit, sich besser kennenzulernen und miteinander zu arbeiten.

Eine besonders gute Gelegenheit, um das Angebot der Gemeinde zu verstehen, bot eine Führung durch die Moschee.

Für alle Interessierten leitete der ehrenamtliche Dialogbeauftragte und Moscheeführer Hanifi Kilic eine Führung mit ausführlicher Erklärung. „Es wird etwas über die Moschee, aber auch über den Islam erzählt“, sagte Hanifi Kilic. „Wir haben zwischen 500 und 600 Mitglieder, besucht wird die Moschee jedoch von bis zu 2000 Bürgern im Jahr.“

Ähnlichkeiten mit Christentum

Für Fragen stand das Gemeindemitglied den Leuten bereit – von der Architektur über Gebetszeiten bis hin zur Gemeinde. Dabei wurde festgestellt, dass es auch vorher nicht bekannte Ähnlichkeiten mit dem Christentum gab. „Ich mache ein paar Mal im Jahr Führungen für Schulklassen oder auch Mitarbeiter der Hagener Polizei, die Interesse daran haben, einmal zu sehen, wie so eine Moschee von innen aussieht“, so der Dialogbeauftragte.

EURE FAVORITEN

Weitere interessante Artikel