Hasper Schüler sind „Hagener des Jahres“

Der Unternehmerverein zeichnete die Klasse 7b des Christian-Rohlfs-Gymnasiums als Hagener des Jahres aus.
Der Unternehmerverein zeichnete die Klasse 7b des Christian-Rohlfs-Gymnasiums als Hagener des Jahres aus.
Foto: WP
Die Klasse 7b des Christian-Rohlfs-Gymnasiums ist mit dem Preis „Hagener des Jahres“ ausgezeichnet worden. Der Unternehmerverein Hagen würdigte damit das außergewöhnliche Interesse und das Engagement der Kinder für ihre Heimatstadt

Hagen. Die Klasse 7b des Christian-Rohlfs-Gymnasiums ist mit dem Preis „Hagener des Jahres“ ausgezeichnet worden. Der Unternehmerverein Hagen, der den Preis zum ersten Mal verlieh, würdigte damit das außergewöhnliche Interesse und das Engagement der Kinder für ihre Heimatstadt. „Was die Schüler geleistet haben, ist schon beeindruckend und trägt zu einer positiven Wahrne hmung unsere Stadt bei“, freute sich der Vorsitzende des Unternehmervereins, Dr. Andreas Lohmeyer, der den Preis, einen Acrylglasblock mit dem Emblem des Vereins, zusammen mit dem stellvertretenden Vorsitzenden Lars Strodmeyer übergab.

Lebenswerte Stadt

Schon im vergangenen Schuljahr, als die 7b noch die 6b war, beschäftigten sich die Schüler mit Hagener Kulturstätten und statteten dem Hohenhof sowie dem Theater einen Besuch ab. „Die Kinder interessieren sich für diese Gebäude, besonders der Hohenhof hat es ihnen angetan“, berichtete Lehrerin Laura Verena Schwickert. Alle den Schülern wichtigen Orte werden mit Referaten im Unterricht vorgestellt, von den beiden regulären Geschichtsstunden im Unterricht durfte eine für Stadtgeschichte genutzt werden. „Alles darüber hinaus machen die Kinder freiwillig in ihrer Freizeit“, so Schwickert, die in dem Projekt eine große Chance zur Integration von Kindern mit Migrationshintergrund sieht: „Wenn sie etwas über ihre Stadt lernen und wissen, fühlen sie sich dort wohler.“

Sogar an der Auftaktveranstaltung zum Kulturentwicklungsplan im Rathaus nahmen die damaligen Sechstklässler teil und erörterten mit den Erwachsenen ihre Vorstellungen einer lebenswerten Stadt. Einige von ihnen schlossen sich den Arbeitsgruppen an. Am NRW-Wandertag begab sich die Klasse auf den Drei-Türme-Weg, und wenn demnächst der Gegenbesuch des Lyon-Austausches in Haspe erwartet wird, sollen die Siebtklässler in die Rolle von Stadtführern schlüpfen und ihren französischen Gästen die Schönheiten Hagens zeigen.

 
 

EURE FAVORITEN