Hagener Metalband Stillbirth fliegt heute in die USA

Sagen euch die Begriffe Grindcore und Hardcore etwas? Das sind relativ ähnliche Musikrichtungen, die sehr lautstark sind. Aus allen drei Richtungen bedient sich die Hagener Band Stillbirth, die heute in die USA fliegt. Dort wollen Philipp Schubert (Gitarrist), Lukas Swiaczny (Sänger und Band-Gründer), Dominik König (Bass), Manuel Winkler (Schlagzeuger) und der zweite Gitarrist Jan Wiedemann (im Bild von links nach rechts) ihr Album „Global Error“ vorstellen. Ihren ersten großen Auftritt haben die Fünf am Samstag beim Las Vegas Death Fest. „Da treten rund 35 Band auf“, freut sich Gitarrist Philipp Schubert bereits auf den Samstag.

Am Sonntagmorgen muss Stillbirth, die gemeinsam mit der befreundeten Band „Placenta Powerfirst“ zweieinhalb Wochen durch Amerika tourt, direkt weiter nach Los Angelos. Das sind rund 400 Kilometer. Abends haben die Jungs direkt ihren nächsten Auftritt.

Wie übringens fast jeden Abend. Das zweite große Festival, an dem sie teilnehmen, ist das Gutfest in Colorado Springs. Und ganz nebenbei wollen sie noch den Magic Mountain Freizeitpark besichtigen. „Da soll es die krassesten Achterbahnen geben“, ist Schubert schon ein bisschen aufgeregt.

Insgesamt müssen sie mit ihren gemieteten Autos eine Strecke von rund 8 000 Kilometern fahren.

Foto: Loud and Proud Photography

EURE FAVORITEN