Genau 75 Anmeldungen für Hagener Sekundarschulen

Die Hauptschule am Remberg geht in einer Sekundarschule auf.
Die Hauptschule am Remberg geht in einer Sekundarschule auf.
Foto: WAZ FotoPool
Die beiden Sekundarschulen haben eine Punktlandung hingelegt. Sowohl in Altenhagen als auch am Remberg lagen nach Ablauf der Anmeldefrist am Donnerstag um 17 Uhr genau 75 Anmeldungen vor.

Hagen.. Die beiden Sekundarschulen haben eine Punktlandung hingelegt. Sowohl in Altenhagen als auch am Remberg lagen nach Ablauf der Anmeldefrist am Donnerstag um 17 Uhr genau 75 Anmeldungen vor. Diese Anzahl hatte die Bezirksregierung zur Bedingung für die Gründung von Sekundarschulen erhoben. Damit können im nächsten Schuljahr beide Sekundarschulen an den Start gehen. „Ich bin froh, dass wir die Ziellinie erreicht haben“, atmete Horst Herrmann vom Schulamt auf: „Wir und auch die Planungsgruppen haben sehr viel Arbeit und Energie in dieses Projekt gesteckt.“ Nun hoffe er, dass sich die neue Schulform in Hagen etabliere.

Der anfangs zähe Anmeldefluss hatte am Mittwoch und Donnerstag einen Schub erhalten durch Kinder, die an den Gesamtschulen keinen Platz bekommen hatten. Das Eltern-Votum bedeutet das Aus für die Realschule Altenhagen und die Hauptschule Remberg, die in den neuen Sekundarschulen aufgehen und somit nicht am Anmeldeverfahren für die Real- und Hauptschulen, das am Montag beginnt, teilnehmen werden.

 
 

EURE FAVORITEN

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Beschreibung anzeigen