Fachfrau sieht Hagens Bahnhof gut angeschlossen

Michael Koch
Ist der Hagener Hauptbahnhof schlecht angeschlossen?
Ist der Hagener Hauptbahnhof schlecht angeschlossen?
Foto: WP Michael Kleinrensing
Seit Jahren ist Angelika Thomas in einem Hohenlimburger Reisebüro beschäftigt, das auch Bahntickets verkauft. Sie kann die Kritik an den angeblich zu wenigen Direktverbindungen von Hagen aus nicht nachvollziehen. So komme man täglich bis zu zwölf Mal ohne Umsteigen nach B.erlin

Hagen.  Der Hagener Hauptbahnhof ist nicht schlecht an das überregionale Verkehrsnetz angeschlossen. Das sagt Angelika Thomas mit großer Überzeugung und reagiert damit auf die öffentliche Kritik. Die hatte es gegeben, nachdem unsere Zeitung über gestrichene Intercity-Direktverbindungen von Hagen nach Hamburg berichtet hatte.

Andere Rechnung

Doch Angelika Thomas, die als Angestellte des Reisebüros Sikorski in Hohenlimburg täglich mit Bahn-Buchungen zu tun hat, macht eine andere Rechnung auf:

„Es gibt von Hagen aus täglich mindestens 48 Direktverbindungen in alle mögliche Richtungen, die über den Nahverkehr hinausgehen, montags bis freitags sind es sogar 58.“

Neuer Winterfahrplan

Angelika Thomas hat noch einmal genau in den neuen Winterfahrplan geschaut und sagt: „Es gibt weiterhin täglich fünf Direktverbindungen nach Hamburg - also ohne jegliches

Umsteigen. Das Gleiche gilt sogar zwölfmal täglich für Berlin und zweimal täglich für München.“ Man könne von Hagen aus zudem bis zu elf Mal täglich ohne Umsteigen von Hagen aus zum Frankfurter Flughafen fahren und von dort aus in die weite Welt fliegen. Und auch nach Dresden, Basel oder Kiel gehe es von Hagen aus direkt. Und im Sommer gebe es sogar zusätzlich spezielle Urlaubs-Direktverbindungen wie nach Fehmarn. „Ich finde, das ist wirklich alles andere als schlecht“, sagt Angelika Thomas. „Vor allem für die Größe Hagens. Natürlich mag es im Ruhrgebiet noch mehr Direktverbindungen geben, aber da wohnen ja nun auch viel mehr Leute.“

Nicht zu vergessen sei zudem, dass man mit nur einem Umstieg noch viel mehr Ziele relativ bequem aus von Hagen erreichen könne. „In Dortmund muss man sogar oft nicht einmal den Bahnsteig wechseln, sondern nur gegenüber einsteigen.“

Angebot nicht verschlechtert

Seit 1986 arbeitet Angelika Thomas in Reisebüros, seit 1992 bei Sikorksi in Hohenlimburg. Und ihrer Wahrnehmung nach hat sich in diesen mehr als zehn Jahren das Angebot am Hagener Hauptbahnhof nicht sehr verschlechtert: „Es ist vielleicht etwas weniger geworden in die Feriengebiete. Früher gab es noch eine Direktverbindung nach Binz auf Rügen.“