Eine Million Euro Abfindung für Enervie-Vorstand Grünhagen

Ivo Grünhagen legt sein Amt nieder. Zum Abschied gab es von Arbeitskollegen noch einmal warme Worte.
Ivo Grünhagen legt sein Amt nieder. Zum Abschied gab es von Arbeitskollegen noch einmal warme Worte.
Foto: WP
Der Aufsichtsrat der Hagener Enervie AG hat am Freitag dem Aufhebungsvertrag mit Vorstandssprecher Ivo Grünhagen mit breiter Mehrheit zugestimmt.

Hagen.. Der Enervie-Aufsichtsrat hat am Freitagnachmittag in seiner Sitzung nach einer entsprechenden Empfehlung des Präsidiums der einvernehmlichen Auflösung des Vertrages von Vorstandsmitglied Ivo Grünhagen zugestimmt. Demnach legt Grünhagen sein Amt nieder und wird damit ab sofort nicht mehr als Vorstandssprecher und Kaufmännischer Vorstand für die AG tätig sein.

Differenzen über die Gestaltung des Jahresabschlusses 2014

Die Abfindung beläuft sich auf insgesamt eine Million Euro. Die Verantwortung für die Aufgaben im Kaufmännischen Ressort hat der Aufsichtsrat den Vorstandsmitgliedern Wolfgang Struwe und Erik Höhne übertragen.

Oberbürgermeister Erik O. Schulz war als Aufsichtsratsvorsitzender von dem Gremium beauftragt worden, mit Ivo Grünhagen eine möglichst einvernehmliche Trennung herbeizuführen. Hintergrund waren Differenzen über die Gestaltung des Jahresabschlusses 2014 und die zukünftige strategische Ausrichtung des Unternehmens. Nach einem entsprechenden Beschluss im Aufsichtsrat des Unternehmens war Grünhagen bereits in der vergangenen Woche informiert worden.

Vorstandssprecher seit 2009

Ivo Grünhagen hatte 2008 sein Amt als Kaufmännischer Vorstand bei der Enervie Gruppe übernommen und war 2009 zum Vorstandssprecher ernannt worden.

Aufsichtsratsvorsitzender Erik O. Schulz dankte Ivo Grünhagen im Namen des Aufsichtsrats für seine Tätigkeit und für die positiven Impulse, die er für das Unternehmen gesetzt habe, und wünschte ihm für die persönliche und berufliche Zukunft alles Gute.

 
 

EURE FAVORITEN