Ein Stelldichein ehemaliger Sportgrößen

German Masters Kanu-Slalom im Wildwasserpark Hohenlimburg, Marcus Becker/Stefan Henze
German Masters Kanu-Slalom im Wildwasserpark Hohenlimburg, Marcus Becker/Stefan Henze
Foto: WP
Siegfried Schulte, Vorsitzender des KC Hohenlimburg, blickt im Interview auf die gelungene Veranstaltung am Wochenende zurück.

Hohenlimburg..  Am Wochenende kam es im Wildwasserpark an der Lenne zu einem Stelldichein zahlreicher ehemaliger Olympiateilnehmer und Weltmeister im Kanuslalom.

Siegfried Schulte vom ausrichtenden Kanu Club Hohenlimburg wollte ursprünglich auch an den Start gehen, und wäre damit mit seinen 74 Jahren der älteste Teilnehmer gewesen. Die umfangreiche Organisationsarbeit machte ihm jedoch einen Strich durch die Rechnung. Auch der stellvertretende Vorsitzende Ralf Kriegel konnte nicht, wie eigentlich geplant, starten Im Interview mit dieser Zeitung warf der Routinier einen Blick zurück.


Herr Schulte, was sagen sie jetzt, wo ein paar Tage vergangen sind, zu den German Masters? Ist alles reibungslos über die Bühne gegangen?Siegfried Schulte: Es war wirklich eine gelungene Veranstaltung. Wir hatten keine Probleme und es waren genug Helfer für den Abbau da – obwohl man ja eigentlich nie genug Helfer hat.


Ist es bei ein paar kleinen Wehwehchen geblieben oder mussten Notarzt oder DLRG bei der Veranstaltung eingreifen?
Gott sei dank, es gab keine Verletzten. Die DLRG musste natürlich einige Male ins Wasser um Leute herauszuholen, die gekentert waren.


Die Veranstaltung lief entspannter ab, als die Deutschen Meisterschaften im Sommer. Sie haben dennoch nicht die Zeit gefunden, selber zu starten?
Man wird hier gerufen, man wird dort gerufen. Wenn man noch nichtmal die Zeit findet, um vorher ein wenig zu trainieren, dann sollte man auf den Start verzichten, bevor man sich irgendwo etwas aufschlägt.


Jörg Baier landete auf dem 13. Platz. Hat er die Hohenlimburger Farben ihrer Meinung nach zufriedenstellend vertreten?
So gut es eben ging. Leider konnte er sich im zweiten Durchgang nicht weiter verbessern, weil er ein Tor verpasst hat und sich Strafpunkte eingehandelt hat.


230 Starts wurden absolviert, 173 Kanuten haben teilgenommen. Sind Sie insgesamt mit der Resonanz zufrieden?
Für die Altersklasse war es eine sehr gute Beteiligung. Es hat sogar noch Nachmeldungen gegeben. Einige Teilnehmer hatten die Anmeldefrist verpasst.


Wie ist das sportliche Niveau einzustufen?
Schon sehr gut. Immerhin waren Olympiateilnehmer und Weltmeister am start.


Hat es Favoriten oder herausragende Namen gegeben?
Sven Peiler aus Hanaus war natürlich ein Favorit. Er hat ja auch gewonnen. Der ist noch jung und trainiert jeden Tag.


Wann sehen wir die nächste große Kanuslalom-Veranstaltung hier im Wildwasserpark an der Hohenlimburger Lenne?
Nächstes Jahr finden hier die Deutschen Seniorenmeisterschaften statt. Der Termin wird aber erst später festgelegt. Nächstes Jahr finden ja die Olympischen Spiele in Rio statt. Die erschweren die Terminierung so eines Wettkampfes natürlich erheblich.

 
 

EURE FAVORITEN