Drohen die Piraten zu kentern, Frau Brinkmann?

Hagen..  Kerstin Brinkmann hat eigentlich keine Lust mehr auf nautische Vergleiche. In diesem Fall muss sie sich die Fragen im seemännischen Jargon aber leider gefallen lassen: Drohen die Piraten zu kentern? Was ist übrig geblieben vom „Wunder von Berlin“? Die erste Vorsitzende des Hagener Piraten-Kreisverbandes, Kerstin Brinkmann, und die Ennepetalerin Maja Tiegs, die als Bundestagskandidatin für Hagen kandidieren wird, sehen die junge Partei – entgegen der eher schlechten Prognosen – weiter im Aufwind.

Wir bleiben mal im nautischen Bild: Den Piraten bläst bundesweit gehöriger Gegenwind ins Gesicht. Wofür die Freibeuter nun eigentlich stehen, wurde bislang nur in Konturen herausgearbeitet und im Bundesvorstand gab es gleich mehrere Rücktritte.

Konnten die Piraten im vergangenen Jahr noch jede Menge Stimmen frustrierter Wähler abgreifen, wurden sie – zumindest bei der letzten Landtagswahl in Niedersachsen – von den Urnengängern wieder in die politische Bedeutungslosigkeit verbannt.

Den Abwärtstrend auf Bundes - und überregionaler Ebene kann Kreisvorsitzende Kerstin Brinkmann für Hagen nicht bestätigen. „Bei uns läuft es sehr gut. Unser Stammtisch ist nach dem Erfolg in Berlin im vergangenen Jahr und nach der Auflösung des NRW-Landtags deutlich größer geworden.“

Nur mit einem Stammtisch allein lässt sich das leicht schwächelnde Image der Piraten auf lokaler Ebene allerdings nicht aufhübschen. „Deswegen setzen wir ja auch auf unsere großen Themen. Stärkung der Bürgerrechte und Datenschutz. In Hagen sind wir ja außerdem nun stolze Besitzer einer Geschäftsstelle am Märkischen Ring“, sagt Kerstin Brinkmann.

Eine kommunale Piraten-Arbeitsgruppe richtet ihren Blick aktuell außerdem auf die Kommunalwahl 2014. „Da wollen wir in den Stadtrat.“ Querelen im Bundesvorstand? Die versemmelte Wahl in Niedersachsen? „Das wirft uns nicht zurück. Und mit Wahlstress können wir umgehen. Jetzt geht es darum, dass jeder versteht, warum es die Piraten gibt.“

Die frisch gekürte 27-jährige Bundestagskandidatin Maja Tiegs ist voll motiviert. „Ich freue mich auf die Wahl im Herbst und auf unser Kommunalprogramm 2014.“ Sie glaubt, dass die Piraten das Image der „Nerd-Partei“ – einer Gruppierung von Internetversessenen und Alltagsfremden – abgelegt hat. „Wir sind ein Stück seriöser geworden.“ Ihre Prognose für die Bundestagswahl in diesem Jahr: „Wir schaffen die 5-Prozent-Hürde.“

 
 

EURE FAVORITEN

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Beschreibung anzeigen