Diskussion zur Ausprägung der Breckerfelder Sekundarschule

Breckerfeld..  Die Evangelische Sekundarschule Breckerfeld lädt für Mittwoch, 29. Januar, 19 Uhr, zu einer Informationsveranstaltung in die Aula. Dabei geht es um die Schulform Sekundarschule allgemein und ihrer besonderen, in NRW derzeit einzigartigen Ausprägung in Breckerfeld. Eingeladen sind nicht nur die Grundschuleltern der dritten und vierten Klassen in Breckerfeld und den Nachbarkommunen, sondern auch interessierte Lehrer der Region.

Längeres gemeinsames Lernen

Die St. Jacobus-Schule hat als Sekundarschule in der Trägerschaft der Evangelischen Kirche von Westfalen ihren Betrieb mit dem Schuljahr 2012/13 aufgenommen und unterrichtet derzeit Schüler bis einschließlich Klasse 6. Sie versteht sich wie die anderen Sekundarschulen als eine Schulform des längeren gemeinsamen Lernens, um allen Schülern die für sie bestmöglichen Schulabschlüsse zu ermöglichen.

81 Sekundarschulen gibt es im Schuljahr 2013/14 in NRW. Nur die St.-Jacobus-Schule in Breckerfeld ist eine kooperative Sekundarschule mit drei Bildungsgängen und damit auch einem gymnasialen Bildungsgang. Die ESB steht grundsätzlich Schülern aus Breckerfeld, Ennepetal, Schalksmühle, Hagen und darüber hinaus offen. Eingerichtet werden pro Schuljahr vier parallele Züge mit jeweils 25 Schülern. In den Jahrgangsstufen 5/6 wird das gemeinsame Lernen der Grundschule in heterogenen Klassenverbänden mit Binnendifferenzierung fortgeführt. Wahlweise erhalten Schüler ab Klasse 6 Unterricht in einer zweiten Fremdsprache (Französisch) oder im Fach Arbeitslehre mit jeweils drei Wochenstunden.

Unterricht in drei Bildungsgängen

An der ESB erfolgt der Unterricht ab dem siebten Jahrgang in den Bildungsgängen „Gymnasium“, „Realschule“ und „ Hauptschule“. Ein Wechsel zwischen den Profilzügen ist unter bestimmten Voraussetzungen bis zum Beginn der Klasse neun möglich. Ab dem achten Jahrgang wird als weitere Fremdsprache Spanisch angeboten.

Als Moderator der Veranstaltung konnte Prof. Dr. Hans-Martin Lübking gewonnen werden, Dozent an der Universität Münster, ehemaliger Leiter des Pädagogischen Instituts in Villigst und Mitglied der Initiative „Länger gemeinsam lernen“. An der Veranstaltung teilnehmen wird Brigitte Balbach, Vorsitzende von „Lehrer NRW - Verband für den Sekundarbereich“ und Vorsitzende des Hauptpersonalrates für Realschullehrer in NRW. Als Vertreterinnen der Partnerschulen der St. Jacobus-Schule haben Frau Böhmer von der Hildegardis-Schule Hagen (Gymnasium) und Frau Henkel vom Cuno-Berufskolleg II (Technisches Gymnasium) ihr Kommen zugesagt.

An der Podiumsdiskussion werden neben den zuvor Genannten teilnehmen Knut-Michael Leimann, Leiter der St. Jacobus-Schule, Andrea Brandt, Elternvertreterin der ESB, Schüler der ESB und Gabriele Franke, Lehrerin an der ESB.

 
 

EURE FAVORITEN

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Beschreibung anzeigen