Die Jugend in den Fokus rücken

Von Björn Josten

Hagen. Junge Künstler rücken ab sofort in das Blickfeld des Freundeskreises Hagen-Smolensk. Dieser ruft zurzeit erstmals 18- bis 25-jährige Künstler aus Hagen und Smolensk dazu auf, ihre Gemälde, Grafiken, Zeichnungen, Collagen, Fotografien oder bildhauerischen Arbeiten einzureichen. „Wir möchten mit dem Wettbewerb erstmals auch jungen Menschen die Möglichkeit geben, ihre Werke vorzustellen“, sagt Hans-Werner Engel, Vorsitzender des Freundeskreises. Smolensker Kunst ist in Hagen durchaus verbreitet. Neben Skulpturen wie etwa den Buttje im öffentlichen Raum, existieren in der Volmestadt 500 bis 600 Kunstwerke aus der russischen Partnerstadt.

Das Besondere des laufenden Wettbewerbes ist, dass sich junge Künstler in Smolensk und Hagen parallel bewerben können. Zwei Bewertungskommissionen wählen unter den Einsendungen dann jeweils zwei Personen aus, die prämiert werden. Die Preisträger werden dann im kommenden Jahr jeweils in Begleitung für zwei Wochen in die Partnerstadt. „In Smolensk werden die Hagener viele Kontakte zur dortigen Künstlervereinigung Artproisk knüpfen können und zudem am Unterricht der Kunstakademie teilnehmen können“, so Engel. Ein entsprechendes Programm wird für die Smolensker Gäste organisiert werden. „Wir haben gute Kontakte an die Düsseldorfer Kunstakademie und natürlich in die etablierte Hagener Kunstszene“, so Engel, der auch die ein oder andere Ausstellung in das Besuchsprogramm integrieren möchte.

Informationen:

Jeder Teilnehmer kann Fotos (18x13) von bis zu fünf seiner Werke bis zum 31. Oktober einreichen. Es müssen mindestens drei Werke abgebildet sein. Dass keine Originale angenommen werden, soll der Chancengleichheit dienen.

Teilnahmeberechtigt sind junge Erwachsene (bis 25 Jahre) aus Hagen und den unmittelbar angrenzenden Kommunen.

Werke der insgesamt vier Preisträger aus Hagen und Smolensk sollen gemeinsam ausgestellt werden.

Anmeldung und weitere Informationen: www.freundeskreis-hagen-smolensk.de.