Deutsche Bahn und VRR benachteiligen Hagener Reisende

Bahnstrecke. Rund 3 Milliarden Euro sollen bis 2019 aus der Bahnkasse in die Strecken der nordrhein-westfälischen Infrastruktur der Bahn fließen. Die Deutsche Bahn und der VRR wollen 2015 den Bau des Rhein-Ruhr-Express (RRX) vorantreiben. Etwa ab 2023 soll dann alle 15 Minuten zwischen Dortmund und Köln der RRX fahren. Das ist schön für Dortmund und Köln, aber dieser Zug wird leider an Hagen vorbeifahren.

Eine weitere erhebliche Reduzierung für Hagen soll es bei der ICE-Linie 10 geben. Sie soll dann zukünftig nur noch alle zwei Stunden den Hagener Hauptbahnhof anfahren. Das wäre bitter für Hagen. Schon zum Fahrplanwechsel im Dezember 2013 wurde eine weitere Direktverbindung über den Hagener Hauptbahnhof (Hbf.) ausgedünnt. Die Intercity-Linie, die bisher zwischen Hamburg und Frankfurt über Hagen verkehrte, rollt jetzt teilweise nur noch durch das Ruhrgebiet. Die Bahn und der VRR benachteiligen unentwegt die Hagener Bahnreisenden und das zu Gunsten von Dortmund und Köln.


Für die rund 25 000 Reisenden, die täglich die Züge nutzen und den Hagener Hauptbahnhof als einen wichtigen Verkehrsknotenpunkt sehen, bedeuten die Ausdünnungen von Zügen eine enorme Verschlechterung.


Und ausgerechnet jetzt, wo sich der Hagener Hauptbahnhof von einer Gruselgrotte zum Schmuckkästchen gewandelt hat, kommen wieder solche Pläne.


Die Pläne der DB Fernverkehr AG sind daher eine reine Katastrophe für Hagen und die Region!

EURE FAVORITEN