Der Heuboden brennt

Foto: WP Michael Kleinrensing
Bei jedem Sportwettkampf - Fußball, Basketball oder Eishockey - ist die Stimmung des Publikums extrem wichtig für die Motivation der Spieler. Schon weit vor dem Spiel treffen die Fans ein, sie wärmen sich auf, es wird immer lauter und voller.

Hagen.. Die Fans reden mit Sitznachbarn oder Freunden, sie trinken Bier und essen Würste, sie schließen Wetten ab. Als Würzburg einläuft, wird immer noch geredet, als wenn nichts wäre. Die Würzburger sind bei weitem in der Unterzahl. Als dann Phoenix Hagen einläuft, explodiert die Stimmung.

Während des Spiels ist die Stimmung ziemlich gut und fast berauschend, es wird ziemlich laut, sodass man sich selbst nicht mehr verstehen kann. 3018 Zuschauer können ordentlich Lärm machen. Wenn man auf den Tribünen mitten im Gebrüll sitzt, nimmt man die Zeit anders wahr als sonst. Mal langsamer, mal schneller. Man schreit automatisch mit. Der Trommler und der Megafonmann geben vor, was gerufen oder gesungen wird. Beide meinen, dass der Tag, die Uhrzeit und der Spielverlauf entscheidend für die Stimmung sind. „Samstags“, denken die meisten hier, „kann man Gas geben und Sonntags ausschlafen. Wochentags geht das nicht.“

Wir haben Phoenix-Kapitän Bernd Kruel zur Stimmung während des Spiels befragt. „Die Stimmung der Fans reißt die Spieler mit und motiviert sie“, sagt er. „Obwohl man sie auf dem Spielfeld nicht so gut wahrnimmt wie auf der Ersatzbank.“ Aber anscheinend gut genug, um die beste Saisonleistung abzuliefern. Die billigen Plätze sind die besten Plätze.

 
 

EURE FAVORITEN

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Beschreibung anzeigen