Das Aus für Ramona Timm-Bergs

Der neue Vorstand des SPD-Ortsvereins Hohenlimburg
Der neue Vorstand des SPD-Ortsvereins Hohenlimburg
Foto: WP

Hohenlimburg..  14 Jahre stand Ramona Timm-Bergs als zweite Vorsitzende in verantwortungsvoller Position an der Spitze des SPD-Ortsvereins Hohenlimburg. Jetzt wurde sie bei der Jahreshauptversammlung in der Tagesstätte der Arbeiterwohlfahrt nicht wiedergewählt. Abgestraft?

Ebenso ihre Tochter Sharine Schneider, Ellen Külpmann, Karin Alius und Detlef Mucke. Allesamt Mitglieder des Vorstandes, die bei den Wahlen keine Mehrheit erhielten und denen somit das Vertrauen entzogen wurde.

Eine demokratischer Entscheidung eines lebendigen Ortsvereins oder eine Abstrafung für ihre politische Arbeit oder - wie im Fall Ramona Timm-Bergs - für ihr Abstimmungsverhalten gegen Mark Krippner in der Hagener SPD-Ratsfraktion. Denn Ramona Timm-Bergs gehörte zu jenem Kreis der Genossen, die mit ihrer Unterschrift zur Abwahl des Fraktionsvorsitzenden Krippner beigetragen hatten (diese Zeitung berichtete).

Stellungnahme von Mark Krippner

Der nutzte jetzt zu Beginn der Jahreshauptversammlung seines Ortsvereins die Gunst der Stunde, um vor den Hohenlimburger Genossinnen und Genossen noch einmal klar Stellung zu den gegen ihn erhobenen Vorwürfen zu beziehen. Krippner betonte dabei noch einmal, dass er sich strafrechtlich nichts habe zu Schulden kommen lassen. „Die Unschuldsvermutung hat auch für Kommunalpolitiker zu gelten“, so der alte und neue Vorsitzende, der mit einer Mehrheit von 90 Prozent in seinem Amt bestätigt wurde. Gleichzeitig brachte er noch einmal seine Enttäuschung über die mangelnde Solidarität seitens des Hagener SPD-Parteivorsitzenden Timo Schisanowski zum Ausdruck.

Zu seinen Stellvertretern wählte die Versammlung Peter Arnusch und Sercan Bölük, bislang zumindest in der Öffentlichkeit ein unbeschriebenes Blatt. „Er möchte sich zukünftig intensiver in die Arbeit des Ortsvereins einbringen“, sagte Krippner gestern auf Anfrage zur Wahl Bölüks, der im Juni des vergangenen Jahres zum Beisitzer und somit erstmals in den Vorstand gewählt worden war.

Mit Orchidee Brand als stellvertretende Kassiererin (für Ellen Külpmann) und Hendrik Jostes, der Karin Alius als Pressesprecher ablöst, gehören neue Gesichter dem SPD-Vorstand an. Sie lösen zwei Genossinnen ab, die in ihrer politischen Ausrichtung zuletzt eher auf ihrer Wellenlänge lagen. Das sagte gestern Ramona Timm-Bergs.

Mark Krippner sieht das anders. Er freute sich über Blutauffrischung in seinem Vorstand. „Mit dem neuen Team sind für die vor uns liegenden Aufgaben und Herausfordrungen gut gewappnet.“

An Vorstandssitzungen teilnehmen

Gewohnt kämpferisch zeigte sich im Gespräch mit dieser Zeitung Ramona Timm-Bergs, die nach ihrer Abwahl als 2. Vorsitzende darauf verzichtet hatte, für das Amt einer Beisitzerin zu kandidieren. „Ich habe Mark Krippner offen meine Meinung gesagt und das hat ihm nicht gefallen. Trotz meiner Abwahl im Ortsverein Hohenlimburg werde ich meine politische Arbeit, insbesondere in den Stadtteilen Oege und Nahmer, weiterhin in der von mir bekannten Art und Weise fortsetzen und mein Recht nutzen, auch an den stets öffentlichen Vorstandssitzungen teilzunehmen.“

Detlef Mucke, seit vielen Jahren als Beisitzer im Ortsvereins-Vorstand tätig und aufgrund seiner beruflichen Erfahrungen mit einer großen energiepolitischen Kompetenz ausgestattet, sagte gestern auf Anfrage. „Aus gesundheitlichen Gründen musste ich zuletzt kürzer treten. Viele junge Mitglieder kennen mich deshalb nicht mehr. Sie sind sehr aktiv. Und das ist gut so.“

 
 

EURE FAVORITEN