Busfahrer beleidigt und angegriffen

Hohenlimburg.  Am Sonntag ist ein 24-jähriger Busfahrer der Linie 524 an der Haltestelle am Hohenlimburger Bahnhof beleidigt und tätlich angegriffen worden.

Da der 27-jährige Beschuldigte auf der Fahrt Richtung Bahnhof wohl eingeschlafen war, sei der Busfahrer zu ihm gegangen und habe ihn geweckt. Im bestimmten Ton hat er ihn gebeten, sich nicht hinzulegen, sondern zu setzen. Darauf sei er von dem Mann schwer beleidigt worden.

Er sei daraufhin wieder auf seinen Fahrersitz zurückgekehrt und weiter gefahren. Im Rückspiegel habe er erkennen können, dass der Beschuldigte sich wieder hingelegt habe. Um jedoch deeskalierend zu wirken, habe er bis zum Hohenlimburger Bahnhof nichts weiter gesagt.

An der dortigen Bushaltestelle habe er beide im Bus befindlichen Personen gebeten, den Bus zu verlassen. Der 27-Jährige sei ihm daraufhin gefährlich nahe gekommen und habe ihm mehrfach ins Gesicht gespuckt.

Handfesseln angelegt

Das Verhalten des Beschuldigten war aggressiv und impulsiv. Er wurde durch die herbeigerufene Polizei mehrfach eindringlich zur Ruhe ermahnt.

Da der alkoholisierte Mann keinerlei Personalpapiere mit sich führte, wurde er durch die Beamten zur Wache Hohenlimburg gebracht. Aufgrund seiner Aggressivität auch gegenüber den eingesetzten Beamten, wurden ihm Handfesseln angelegt. Nach Identitätsklärung wurde der aus Finnentrop stammende marokkanische Staatsangehörige entlassen.

 
 

EURE FAVORITEN