Annita Köster regiert Holthauser Schützenvolk

Über die Pfingstfeiertage wird in Holthausen traditionell das Schützenfest gefeiert.
Über die Pfingstfeiertage wird in Holthausen traditionell das Schützenfest gefeiert.
Foto: WP

Holthausen..  Wer regiert das Holthauser Schützenvolk? Wer beerbt Edmund Stolz? Diese Frage stellte sich an den Pfingsttagen beim Schützenfest auf dem Mastberg in der Nähe der Hünenpforte. In diesem Jahr schoss kein Mann den Vogel ab, sondern eine Frau. Der Holthauser Schützenverein hat eine Königin, und die heißt Annita Köster.

Zweimal ist Annita Köster schon zur Königin erkoren worden, und zwar 1982 und 1992. Doch in diesem Jahr vollbrachte sie das Kunststück selbst, den Rumpf des Adlers zu treffen. „Ich wollte unbedingt einmal selbst Schützenkönigin werden“, sagte Annita Köster. Das war auch schon im vergangenen Jahr ihr Wunsch. Sie ist übrigens 89 Jahre jung und feiert im kommenden Monat ihren 90. Geburtstag.

32 Holthauser Schützen

Doch der Reihe nach und Ehre wem Ehre gebührt – zunächst holten die Holthauser das amtierende Schützenpaar, König Edmund Stolz und Petra II. Stolz, ab und marschierten auf den Mastberg. Pünktlich um 15.30 Uhr begann das Königsschießen, für die Gäste standen Kaffee und Kuchen bereit, für zünftige Musik sorgten der Spielmannszug des TV Sundwig und DJ Dieter.

32 Teilnehmerinnen und Teilnehmer bewarben sich um die Insignien. Die Krone fiel bereits nach dem 20. Schuss – diese holte sich Thomas Wessner. Torben Kuschel sicherte sich das Zepter mit dem 43. Schuss, Roland Wittel den Apfel mit dem 36. Schuss, der rechte Flügel ging an Rosemarie Wilhelms und der linke Flügel an Vanessa Stolz (122. Schuss).

Traditionell auf den Vogelschwanz schießt immer der Verband für Sport in Hohenlimburg. Dafür waren in diesem Jahr insgesamt 70 Schüsse notwendig. Erfolgreich war die stellvertretende Bezirksbürgermeisterin Karin Nigbur- Martini, der Stoß fiel um 18.49 Uhr. Damit löste sie Friedhelm Vosswinkel in seinem Amt ab.

Jetzt wurde es spannend, denn nur noch der stolze Rumpf prangerte auf der Stange. Im vergangenen Jahr waren über den gesamten Tag etwa 600 Schüsse vorgesehen, diesmal gab er etwas eher nach. Und zwar um genau 20.15 Uhr fiel der Adler, Annita Köster brachte den Vogel mit dem 173. Schuss zu Fall. Schützenvereins-Vorsitzender Jochen Eisermann und Stellvertreter Swen Jackiw hoben sie sogleich auf die Schultern, die Holthauser feierten ihre neue Regentin gebührend.

Und die Nacht wurde lang, denn im Schützenheim luden bereits Massimo Grande und Anna Estera zu einer italienischen Nacht.

Zum Frühschoppen und zur Königsproklamation erschienen viele befreundete Schützenvereine aus der Umgebung, um die neue Königin Annita Köster hochleben zu lassen. Die Vereinsmitglieder durften jetzt eine verdiente Pause einlegen, während die Kinder und die Bürgerinnen und Bürger ihren König ermittelten.

Kinder-Königspaar wurden Nils Westermeier mit 130 Punkten und Vivien Darmstätter mit 100 Punkten. Außer Konkurrenz startete Sarah Bachgardt, die 150 Punkte errang.

Alles gut gepasst

Das Bürgerkönigsschießen eröffnete Bezirksbürgermeister Hermann-Josef Voss höchstpersönlich. Die Krone holte Christian Hoffmann mit dem 20. Schuss, das Zepter Richard Keller vom Hohenlimburger Schützenverein mit dem 47. Schuss, den Reichsapfel Herbert Maiwald (35. Schuss), Max Wiering den rechten (116. Schuss) und Marc Timur Flack den linken Flügel (64. Schuss).

Auch bei den Bürgern gab es eine Schützenkönigin – die Enkelin der am Tag zuvor gekrönten Annita Köster. Tanja Schulze aus Holthausen feuerte mit dem 215. Schuss den Vogel um Punkt 20 Uhr von seinem Platz. „Dass die Enkelin von Annita Köster Bürgerschützenkönigin wurde, hat sehr gut gepasst“, so Holthausens Sportleiter Udo Leibelt. „Insgesamt wurden knapp 500 Schuss abgegeben.“

 
 

EURE FAVORITEN