154,5 Millionen Euro vom Land für die Stadt Hagen

Mit 10,3 Milliarden Euro schüttet Kommunalminister Ralf Jäger im kommenden Jahr im Rahmen des Gemeindefinanzierungsgesetzes einen Rekordbetrag über den NRW-Städten aus
Mit 10,3 Milliarden Euro schüttet Kommunalminister Ralf Jäger im kommenden Jahr im Rahmen des Gemeindefinanzierungsgesetzes einen Rekordbetrag über den NRW-Städten aus
Foto: WP Michael Kleinrensing
  • Finanzspritze für klamme Kommune
  • Knapp acht Millionen mehr als im Vorjahr
  • Leichte Entschuldungstendenz

Hagen. Positive Kunde aus Düsseldorf erreichte gestern im Haupt- und Finanzausschuss die klamme Stadt Hagen: Mit 10,3 Milliarden Euro schüttet Kommunalminister Ralf Jäger im kommenden Jahr im Rahmen des Gemeindefinanzierungsgesetzes einen Rekordbetrag über den NRW-Städten aus. „Damit kann auch Hagen mit einer nachhaltigen Unterstützung rechnen“, stellten die beiden SPD-Landtagsabgeordneten Wolfgang Jörg und Hubertus Kramer in Aussicht. Konkret soll der Kämmerer 154,5 Millionen Euro erhalten – 7,6 Millionen Euro mehr (5,2 Prozent) als im Vorjahr. Allein die Schlüsselzuweisungen werden im Jahr 2016 mit 139 Millionen Euro etwa vier Millionen Euro höher ausfallen als bislang kalkuliert.

Leichte Entschuldung

Ermutigend entwickelt sich parallel die Hagener Schuldenlast: Zum Stichtag 2. Oktober addierten sich Liquiditäts- und Investitionskredite zwar noch immer auf gut 1,2 Milliarden Euro. Allerdings lagen sie 15 Millionen Euro unter Vorjahresniveau, so dass sich eine echte Entschuldungstendenz abzeichnet. Parallel bewegen die Gewerbesteuern sich mit einem zweistelligen Millionenbetrag über den Erwartungen.

Am 13. November kommen die Ratsfraktionen zu ihrem Finanzworkshop zusammen, um den Doppelhaushalt 2016/17 aufzustellen. Hier klaffen weiterhin Millionen-Löcher.

 
 

EURE FAVORITEN