Zehn- bis 14-jährige Radfahrer sind besonders gefährdet

Svenja Suda

Nicht nur für die 582 i-Dötze in Gladbeck beginnt in dieser Woche ein neuer Lebensabschnitt. Auch die bisherigen Viertklässler, die 723 Kinder, die jetzt zu einer weiterführenden Schule wechseln, müssen sich auf große Veränderungen einstellen. Das fängt für viele schon beim Schulweg an; der ist bisweilen weiter vom Elternhaus entfernt als es bei der Grundschule der Fall war. Deswegen steigen Mädchen und Jungen auf das Fahrrad um. Das birgt Gefahren.

„Die Altersgruppe der Zehn- bis 14-Jährigen als Radfahrer ist besonders gefährdet“, stellt Polizeisprecher Michael Franz fest. Allein 24 Kinder dieser Altersklasse verunglückten im Schuljahr 2014/2015 mit dem Fahrrad im Gebiet des Kreises Recklinghausen und Bottrop. Rolf Engler, Leiter der Direktion Verkehr, hebt hervor, dass von den im vergangenen Schuljahr insgesamt 39 verunglückten Mädchen und Jungen – zu Fuß und auf dem Rad – „lediglich zwölf Schüler selbst die Ursache für einen Unfall gesetzt haben“. Dies zeige, dass sich nicht nur Kinder unsicher im Straßenverkehr verhalten haben, sondern „auch andere Verkehrsteilnehmer nicht ausreichend auf diese geachtet haben“.

Die Polizei wird daher gezielt vom 12. bis 28. August bei den Schulwechslern, die oft per Drahtesel vom Kinderzimmer zum Klassenzimmer unterwegs sind, im Bereich von Schulen das Fahrverhalten im Straßenverkehr – aber auch die Verkehrssicherheit der Fahrräder – überprüfen. Insbesondere auf folgende Punkte wollen die Beamten verstärkt achten.

1Die Polizei wird darauf hinweisen, wie wichtig es ist, einen Fahrradhelm zu tragen.

2Wenn es morgens länger dunkel ist, sollten Eltern darauf achten, dass ihr Kind gut sichtbar – in heller Kleidung – seinen Schulweg antritt.

3Zusätzlich empfiehlt die Polizei mit Licht reflektierende Applikationen oder Aufnäher, Armbinden und Anhänger. Michael Franz: „Das rechtzeitige Sehen eines Schülers in einer gefährlichen Situation kann schon dazu beitragen, einen Zusammenstoß und damit einen Unfall mit Verletzungen zu verhindern.“

4Die Polizei appelliert an alle Verkehrsteilnehmer, besondere Rücksicht auf Schulkinder zu nehmen.