Viel Lob für Umweltideen

Foto: WAZ FotoPool

Gladbeck.  Viel Applaus und reichlich Anerkennung gab es Dienstagabend für den neuen Umweltpreisträger der Stadt, besser gesagt: für die Umweltpreisträger. Denn der erste Preis, verbunden mit einem Preisgeld von 1200 €, ging an die Sambia AG der Ingeborg-Drewitz-Gesamtschule (IDG) und an die Firma Bleckmann Solar, die gemeinsam die IDG-Partnerschule in Sambia mit Solarmodulen helfen, Strom zu erzeugen.

„Ein toller Einsatz, die Auszeichnung soll Lohn für die bisherige Arbeit und Ansporn sein, auf dem Weg weiter zu machen“, lobte Brigitte Puschadel, stellvertretende Bürgermeisterin, die im Ratssaal die Gewinner des 24. Umweltpreises auszeichnete. Vertreter der IDG und Firmenchef Dirk Bleckmann freuten sich, als Puschadel noch einmal das Sieger-Projekt erläuterte: Bleckmann spendete Solarmodule und andere Technikteile und gab Hilfestellungen.

Schüler der IDG haben in Sambia die neue Anlage installiert, mit der zwei weitere Klassenräume mit Solarstrom versorgt werden. Darüber hinaus, so die stellv. Bürgermeisterin, wurde die Wasserversorgung für die Schule in Sambia saniert. Die nötigen Gelder dafür wurden durch Schulprojekte gesammelt. Dank Bohrung eines neuen Grundwasserlochs konnte ein weiterer wichtiger Schritt zu einer verlässlichen Wasserversorgung mit sauberem Wasser gemacht werden, lobte Puschadel.

Mit dem 2. Preis und einem Preisgeld von 800 € wurde Naturschützer Michael Korn für seinen Einsatz speziell um den Schutz heimischer Fledermäuse ausgezeichnet. 28 Jahre sei Korn bereits ehrenamtlicher Naturschützer, seit 23 Jahren widme er sich den Fledermäusen, so Puschadel. Durch mehr als 300 Exkursionen, Vorträge und intensiver Pressearbeit habe Korn eine größere Aufmerksamtkeit für den Schutz der Fledermäuse erreicht.

Der 3. Preis wurde zweimal vergeben - mit je 500 €: Die Garten AG der Ingeborg-Drewitz-Gesamtschule baute im neuen Schulgarten ein mit Solarstrom betriebenes Gewächshaus und legte einen „Weg der Sinne“ an. Der zweite dritte Preis ging an den Tierschutzverein Gladbeck und Umgebung – für seine intensive Arbeit um verwaiste Tierbabys, speziell für die Aktion verwaister Katzen zuletzt im Bereich Bohnekampstraße und die Gründung einer Jugendgruppe. „Die Mitglieder sind oft rund um die Uhr erreichbar - ein toller Einsatz“, würdigte Puschadel die Arbeit.

Einen Sonderpreis, verbunden mit 300 €, erhielten die Gesamtschüler Mary Gay, Vanessa Krätzschmar und Alexander Kamps für den Bau einer autarken Radiosendemastanlage dank regenerativer Energien - ein Beitrag für einen landesweiten Wettbewerb, bei dem sie erfolgreich (2. Platz) mitgemacht hatten.

Zwei Würdigungen ohne Geldpreise gab es für zwei heimische Firmen: Die Klingenburg GmbH für Beiträge zum Umweltschutz dank zeitgemäßer Technologien der Wärme- und Energierückgewinnung (mehr als 30 Jahre) und die SL Bürgerenergie für die Idee des Bürgerprojektes mit Photovoltaik-Anlagen auf öffentlichen und privaten Dächern.

Anerkennungspreise in Höhe von je 150 € gingen an die Garten AG der Anne-Frank-Realschule, den Reisemobilclub Gladbeck und den Fischereiverein Gladbeck 1928. Ebenso 150 € und eine Besichtigung des RWW-Wasserwerks Mühlheim ging an die Elektronikklassen des Berufskollegs. Die „Umweltsheriffs“ erhielten einen Satz T-Shirts.

 
 

EURE FAVORITEN