Verkehrssituationen mit Verständnis meistern

Noch ist das Jahr jung, sind die Vorsätze geradezu taufrisch. Vielen Menschen hat die Zeit zwischen den Jahren Urlaub beschert. Sie haben sich erholt und ihre innere Gelassenheit wiedergefunden. Die Deutsche Verkehrswacht wünscht nun den Gladbecker Autofahrern, diese Gelassenheit mit auf die Fahrten zu nehmen, möglichst das ganze Jahr 2015 hindurch. Hier ein paar Tipps, die dabei helfen können:

Als Grundsatz gilt, sogenannte Hintergrund-Stressoren zu vermeiden. Stressoren sind Umstände, die belasten, beispielsweise Termindruck, Unzufriedenheit und Verärgerung über eine Angelegenheit, aber auch eine unbequeme Sitzposition hinterm Steuer. Das alles kann Stress, Anspannung oder Unaufmerksamkeit im Straßenverkehr begünstigen.

Hintergrund-Stressoren können aber auch das Miteinander im Straßenverkehr enorm negativ beeinflussen: Wer angespannt ist, ärgert sich schneller über Fehler oder vermeintliche Vergehen der anderen Verkehrsteilnehmer. Eine gelassene Haltung hingegen hilft, sich in die anderen Verkehrsteilnehmer hineinversetzen, ihre Motive zu erkennen und Verkehrssituationen vorausschauend und auch mit Verständnis zu meistern.

EURE FAVORITEN