Umweltstunden werden im Jahr 2015 fortgesetzt

Auch im Jahr 2014 stand das Fach „Umweltschutz“ auf dem Stundenplan vieler Gladbecker Grundschulen. Über 900 Grundschülerinnen und Grundschüler wurden im Rahmen einer praxisnahen Unterrichtsreihe mit den Themen „Umweltschutz“, „Naturschutz“ und „Klimaschutz und Energieeinsparung“ vertraut gemacht.

Dabei hat sich eine pädagogische Mitarbeiterin der Deutschen Umwelt-Aktion (DUA) jeweils mit einer Jahrgangsstufe Gedanken zum Natur- und Umweltschutz gemacht. Die Durchführung der Umweltstunden ist durch finanzielle Zuwendungen der Stifterfirmen des Gladbecker Umweltpreises (Deutsche Rockwool, INEOS Phenol, ELE, RWW und Pilkington) gesichert. Ebenfalls an der Finanzierung beteiligen sich die Stadt Gladbeck durch das Umweltreferat sowie die Sparkasse Gladbeck.

Den Mädchen und Jungen im Alter von 6 bis 10 Jahren wird in den Unterrichtseinheiten in kindgerechter Form vermittelt, warum sie auf Boden, Luft, Tiere, Wasser und Pflanzen Rücksicht nehmen sollen. Dabei zeigt sich, dass die Grundschülerinnen und Grundschüler sehr begeisterungsfähig sind, ob es sich bei dem Unterricht nun um Regenwürmer, Papierschöpfen, Spinnen oder auch Bäume handelt. Die jungen Entdecker sind stets mit Freude und Elan bei der Sache. Auf dem Stundenplan fand sich 2014 auch häufig das Thema „Energie“ wieder. Von der Dampfmaschine bis hin zu den regenerativen Energien wurde spielerisch erläutert, welche Vor- und Nachteile einzelne Energieerzeugungen haben.

Zufrieden fällt die Bilanz von Dr. Dieter Briese vom Umweltreferat deaus: „Kenntnisse über Natur- und Umweltschutz können sich am besten im jungen Alter einprägen. Sie sind eine gute Investition in die Zukunft. Deshalb wird das Programm auch im Jahr 2015 fortgesetzt.

Info: Dr. Briese, Tel.: 99-2610 oder Eva Klein, Tel.: 99-2116..

EURE FAVORITEN