Sportliche Läufer im Kostüm

Foto: WAZ FotoPool

Vor der Weihnachtsgans ist Nikolauslauf. Eine einfache Formel, die rund 60 Läufer beim 5. Gladbecker Nikolauslauf zur Anwendung brachten und die Strecken von fünf und zehn Kilometern dazu nutzten, vor den weihnachtlichen Naschereien den Körper noch einmal in Form zu bringen.

Seinen Kinderschuhen ist dieser Lauf längst entwachsen. Obligatorisch: die Nikolaus-Kostümierung der Läufer. „Wir haben mittlerweile regelrechte „Stammkunden“, die sich hier zum Sonntagsvergnügen treffen“, so Axel Gai vom Löschzug der Freiwilligen Feuerwehr in Brauck. Manch kleinem Zuschauer gaben die zahlreichen sportlichen Heiligen Männer wohl Rätsel auf.

Auch Profis am Start

Ab Rosenhügel führte die Laufstrecke durch den Gladbecker Süden und über Ellinghorst nach Stadtmitte, wo der Willy-Brandt-Platz vor dem Rathaus das Ziel war. Zehn Kilometer. „Wir laufen an jedem Sonntag und an diesem halt mit einer Nikolausmütze. Laufen ist gesund und macht in der Gruppe erst richtig Spaß. Zehn Kilometer ist keine Distanz, die mich an Grenzen bringt, denn ich laufe Marathon. Zwar nicht schnell, aber vor sechs Wochen bin in Frankfurt nach fünf Stunden ins Ziel gekommen“, sagt Christiane Zilla, die mit ihren 56 Jahren fit wie der oft zitierte Turnschuh ist. In ihrer Laufgruppe sind echte Profis am Start. Einer ist sogar schon einmal die 100-Kilometer-Distanz gelaufen. „Das wäre mir zu anstrengend, aber ein Marathon ist ein Erlebnis, das ich mir regelmäßig gönne“, sagt Detlef Dombrowsky, für den die zehn Kilometer durch Gladbeck quasi ein besseres Warmlaufen sind.

Für die Athleten, die sich für die Distanz über fünf Kilometer entschieden hatten, fiel der Startschuss auf dem Parkplatz des Van der Valk-Hotels an der Bohmertstraße in Ellinghorst. Pro Läufer wurde eine Startgebühr in Höhe von zehn Euro erhoben, die traditionell einem guten Zweck gespendet wird.

Vor dem Start der Langstreckenläufer sprach Pfarrer Uwe Lorenz ein paar, wie er selbst scherzte, warme Worte zu den Läufern. Der Pfarrer mahnte den verantwortungsvollen Umgang mit dem eigenen Körper und dem des Gegners an. Die Ansprache des Geistlichen war neben ernsten Aspekten auch mit fröhlichen Wünschen für die Läufer gespickt. Ein herzliches Dankeschön sagte der Pfarrer auch für die Spenden, die der Lauf einspielte. Der Erlös des diesjährigen Gladbecker Nikolauslaufes wird die „David-Ziaja-Stiftung - Sportler starke Helfer“ unterstützen.

 
 

EURE FAVORITEN