Spenden-Aktion im Friseur-Salon hilft Flüchtlingen

Maximilian Hulisz
Tanja Schnabel und Clown Michael Prescler hoffen auf viele junge Kunden für den guten Zweck.
Tanja Schnabel und Clown Michael Prescler hoffen auf viele junge Kunden für den guten Zweck.
Foto: FUNKE Foto Services
Guter Zweck steht an erster Stelle: In der Schnittbar an der Buerschen Straße werden am 11. August Haare geschnitten, Spenden gesammelt und Kinder verzaubert.

Gladbeck.  An einem Tag wie diesem werden keinem, wie eine Redensart besagt, „die Haare zu Berge stehen“. Niemand soll sich „in die Haare kriegen“ oder „muss sich die Haare raufen“ – zumindest nicht im Friseur-Salon Schnittbar.

Zum zweiten Mal planen die Friseurmeisterin Tanja Schnabel und Michael Prescler, alias „Liar“ der Clown, Zauberer und Animateur, eine Benefiz-Veranstaltung der besonderen Art. Am 11. August werden den kleinen Gästen des Salons an der Buerschen Straße die Haare geschnitten – jedoch nicht ohne angemessene Unterhaltung und einen guten Zweck.

Der Clown „Liar“ zaubert vor Ort für Jungen und Mädchen im Alter von einem bis zu zwölf Jahren. Er führt seine besten Tricks und Kunststücke auf. Ob Zaubershow oder Ballontier, sein Programm ist reichhaltig. Von 14 bis 18 Uhr will er sein Publikum vor und auf den Stühlen unterhalten. Für den idealen Haarschnitt wollen indes die Friseurmeisterin und ihr Team, bestehend aus vier Mitarbeiterinnen, sorgen. „Jedes Kind bekommt den Schnitt, den es sich wünscht, solange die Eltern zustimmen“, sagt Tanja Schnabel.

„Spenden sollen denen zufallen, die nichts besitzen“

Bedeutend für den Aktionstag: Jeder Haarschnitt kommt den Flüchtlingskindern zugute, die vorigen Sonntag in Gladbeck eingetroffen sind. Dabei ist dem Friseurteam nicht wichtig, wie viel für einen Haarschnitt gespendet wird, sondern das gespendet wird. „Die gespendete Summe soll denen zufallen, die nichts besitzen“, so Tanja Schnabel. Sie ergänzt: „Das Lachen der Kinder ist das Wichtigste, ob im Salon oder woanders.“

Die Idee zu der Benefiz-Aktion entstand spontan. Sie kam Michael Prescler, dem 39-jährigen Clown, im „Vorbeigehen“. Er wollte sich vor Ort für Kinder engagieren und entdeckte den Friseur-Salon. Aus diesem Grund fragte er die 28-jährige Friseurin, die seit knapp über einem Jahr die Schnittbar besitzt, ob sie nicht zusammen etwas Gutes tun können. „Ich habe sofort zugestimmt“, sagt Tanja Schnabel, „es war eine ausgezeichnete Idee.“

Schon die Aktion im April war ein voller Erfolg

Erstmalig umgesetzt wurde die Veranstaltung von beiden Gladbeckern am 23. April. „Die Aktion kam so gut an, dass wir ein zweites Event planen mussten und auch für die Zukunft weitere Benefiz-Veranstaltungen zusammen planen“, so Prescler. Um die 40 Kinder nahmen an der ersten Aktion teil; für die Wiederholung erwartet Schnabel gleichen Zulauf. „Wir sind über jedes Kind froh, das wir glücklich machen können“, sagt sie.

Anmeldungen für den 11. August sind ab jetzt vor Ort oder telefonisch möglich. Zehn bis zwölf Plätze sind im Friseur-Salon noch frei. Ansprechpartner: Tanja Schnabel, Tel. 5 80 43 44.