Siedler-Chef warnt vor dreisten Kanalprüfern

Eine Kanal-Inspektion verlangt eine aufwändige Kamera-Technik. Foto: Heiko Kempken / WAZ FotoPool / Archiv
Eine Kanal-Inspektion verlangt eine aufwändige Kamera-Technik. Foto: Heiko Kempken / WAZ FotoPool / Archiv
Foto: Heiko Kempken / WAZ FotoPool
Werner Hülsermann, Vorsitzender der Siedlergemeinschaft Rentfort, warnt vor dreisten Werbe-Praktiken zum Thema Abwasserkanal-Prüfung.

Gladbeck.. Am Montag fanden viele Rentforter Siedler einen Werbezettel in ihren Briefkästen, mit dessen Hilfe eine Privatfirma für eine angebliche „Nachbarschaftsaktion Gladbeck-Rentfort“ zur Überprüfung der Abwasserkanäle wirbt.

Im weiteren Textverlauf sind dann sogar bestimmte Straßen konkret benannt; insgesamt gesehen wird hier der Eindruck erweckt, als gebe es nun eine siedlungsweite, gemeinsame Überprüfungsaktion.

Das ist aber eindeutig nicht der Fall, wie Werner Hülsermann betont; zudem hat die NRW-Landespolitik ja bekanntlich entschieden, dass es erst einmal keine allgemeinverbindliche Prüfpflicht der Hausbesitzer für ihre privaten Abwässerkanäle geben wird.

Auf dem Flugblatt ist eine 0800er-Telefonnummer für weitere Informationen genannt; zugleich heißt es: „Was müssen Sie tun? Nichts! Wir rufen Sie an.“

Werner Hülsermann warnt alle Siedler, auf solche telefonischen Werbe-Praktiken hereinzufallen: „Vielleicht liegen ja solche Zettel auch in anderen Stadtteilen in den Briefkästen“, sagt er.

Gladbecker Hausbesitzer, die Fragen zum Thema Abwasserkanal-Prüfung haben, können bei den jeweiligen Gladbecker Siedlergemeinschaften oder auch bei der Stadtverwaltung sachgerechte Informationen dazu erhalten.

EURE FAVORITEN