Rotes Kreuz Gladbeck erhält den Umweltpreis 2014

Im Ratssaal nahmen am Mittwoch die zahlreichen Preisträger die Auszeichnung entgegen
Im Ratssaal nahmen am Mittwoch die zahlreichen Preisträger die Auszeichnung entgegen
Foto: FUNKE Foto Services
Im Ratssaal wurden am Mittwoch insgesamt 15 Projekte wurden für ihr Engagement zum lokalen Umweltschutz ausgezeichnet.

Umweltschutz ist nicht nur eine Aufgabe für die globalen Klimagipfel – auch auf lokaler Ebene können Bürger einiges zum Erhalt der Natur beitragen. Diese Botschaft vermittelt jährlich der Umweltpreis der Stadt Gladbeck, der gestern zum 27. Mal vergeben wurde.

„Wir können hier in Gladbeck nicht das Weltklima retten, aber wir können unseren lokalen Beitrag leisten“, sagte Bürgermeister Ulrich Roland bei der Preisverleihung im Ratssaal. 15 Schulen, Vereine, Firmen und Privatleute wurden für Projekte ausgezeichnet, die sich für bessere Umweltbedingungen in Gladbeck einsetzen.

Der Hauptpreis, 1000 Euro, ging an das Deutsche Rote Kreuz – Kreisverband Gladbeck. Haupt- und ehrenamtliche Mitarbeiter des DRK waren für sorgsamen Stromverbrauch sensibilisiert worden, wodurch bei der Beleuchtung im DRK-Gebäude 73 Prozent Energie eingespart werden konnten.

Auf dem zweiten Platz gab es erneut zwei Preisträger, die dieses Jahr 600 Euro erhielten. An der Ingeborg-Drewitz-Gesamtschule bauten Schüler im Technikunterricht Modelle von Windkraftanlagen und stellten diese im Schulgarten auf. Sie erweiterten damit das „Grüne Klassenzimmer“ der Schule.

Ebenfalls mit dem zweiten Preis wurde die Evangelische Kindertageseinrichtung Löwenzahn ausgezeichnet, auf deren Außengelände die Kinder Natur mit allen Sinnen erfahren können. Dazu zählen Anbau und Pflege von Pflanzen sowie ihre Verarbeitung und ihr Verzehr.

Der dritte Preis, 400 Euro, wurde ebenfalls zwei Mal vergeben. Erneut geehrt wurde die Sambia-AG der Ingeborg-Drewitz-Gesamtschule, die Photovoltaikanlagen für ihre afrikanischen Partnerschulen aufstellt. Auch die Sparkasse, die unter anderem mit einer neuen Lüftungsanlage und bei der Beleuchtung ihrer Kundenhalle Energie spart, erhält 400 Euro, die sie an die Jugendfeuerwehr weitergibt.

Zudem vergab die Jury Anerkennungspreise: 250 Euro gingen an Pro Infact e.V, an die Wölflinge des Pfadfinderstammes St. Elisabeth und an das Internationale Mädchenzentrum Gladbeck; 200 Euro Preisgeld gab es für den Tennisclub Rentfort-Gladbeck; 150 Euro erhielten der Freizeittreff Brauck, der städtische Naturkindergarten Frochtwinkel, Barbara Leineweber (Bienenarbeitsgemeinschaft der Waldorfschule Gladbeck, der Waldorfkindergarten Gladbeck und der Bewegungskindergarten Frochtwinkel. Einen Buchpreis erhielten Birgit Hüttner und Dr. Hans-Joachim Scharf als Eigentümer eines energieeffizienten Hauses.

 
 

EURE FAVORITEN