Politiker wollen Gentechnik ausschließen

Gentechnik soll auf Gladbecks Feldern keine Anwendung finden.
Gentechnik soll auf Gladbecks Feldern keine Anwendung finden.
Foto: WAZ

Gladbeck..  Die lokale Politik will ihre Möglichkeiten nutzen, um die Ausbringung von gentechnisch verändertem Saatgut in Gladbeck zu verhindern.

Ebenso sollen keine gentechnisch veränderten Pflanzen verwendet werden dürfen. Wenn städtische Flächen verpachtet werden, soll es eine entsprechende Ausschluss-Klausel geben.

Antrag von Die Linke, auch Grüne waren in diesem Punkt schon aktiv

Der Umweltausschuss nahm einen entsprechenden Antrag der Ratsfraktion Die Linke am Montagabend zustimmend zur Kenntnis und verwies ihn zur weiteren Beratung an den Wirtschaftsförderungs- und Grundstücksausschuss.

Auch die Grünen hatten im Herbst 2012 bereits eine entsprechende Initiative ergriffen und bei der Verwaltung angefragt, ob es möglich sei, den Anbau gentechnisch veränderter Nutzpflanzen zu unterbinden, wenn die Stadt ihre Flächen verpachtet.

Gladbeck will sich also an dem Vorbild anderer Städte und Regionen in Deutschland orientieren. So gibt es zum Beispiel sowohl in Mecklenburg-Vorpommern als auch in Brandenburg bereits Beispiele dafür, dass sich Städte, Kreise und Regionen zu „gentechnikfreien Zonen“ erklären. Ende 2012 gab es laut Die Linke in der Bundesrepublik bereits 118 gentechnikfreie Regionen und insgesamt 31 583 gentechnikfreie landwirtschaftliche Betriebe.

Umweltexperte Dr. Dieter Briese von der Stadtverwaltung wies in der Umweltausschuss-Sitzung darauf hin, dass bei diesem Thema auch das umfangreiche EU-Recht eine wichtige Rolle spiele.

Für alle neu abzuschließenden Pachtverträge gültig

Der Grundstücksausschuss soll nun in einer seiner nächsten Sitzungen die entsprechende Gentechnik-Ausschlussklausel verabschieden, die dann für alle neu abzuschließenden Pachtverträge über städtische land- und forstwirtschaftliche Flächen gilt. Dr. Briese unterstrich, dass es nach seinem Kenntnisstand bislang keine Gentechnik-Nutzung auf Agrar- und Forstflächen in Gladbeck gibt.

 
 

EURE FAVORITEN