Ordnungsamt weist Dreessen-Kritik zu Parksituation zurück

Michael Bresgott
Anwohnerin Erika Schill mit 20-Euro-Knöllchen - und mit Blick auf die Bürgersteigfläche am Wohnhaus.
Anwohnerin Erika Schill mit 20-Euro-Knöllchen - und mit Blick auf die Bürgersteigfläche am Wohnhaus.
Foto: Funke Foto Services
Seit dem WAZ-Bericht von 30. Juli wird über die Parksituation am Haus gegenüber von Zurheide diskutiert. Nun meldet sich nochmals die Stadt zu Wort.

Gladbeck.  Zur Diskussion um das Parken auf dem Gehweg der Bottroper Straße, in die sich jetzt auch CDU-Ratsfrau Müzeyyen Dreessen eingeschaltet hatte, nimmt Gregor Wirgs, Leiter des Ordnungsamtes, in einer aktuellen Pressemitteilung der Stadt Stellung.

„Frau Dreessen irrt, wenn sie anmerkt, die parkenden Autos störten weder Radfahrer noch Fußgänger. Auf dem Bürgersteig behindern parkende Autos die Sicht auf die angrenzende Querungshilfe deutlich.“

Zudem, so Gregor Wirgs weiter, sei bei Freigabe des Gehweges als Parkplatz auch die Sicht der Autofahrer, die aus der Wittringer Straße abbiegen, stark eingeschränkt. Ebenso würden Fahrzeuge, die aus der Hofeinfahrt aus der westlichen Seite des Wohngebäudes in die Bottroper Straße einfahren wollten, in ihrer Sicht behindert.

„Das Parken auf Gehwegen ist generell verboten“

„Vor diesem Hintergrund gefährden Autos in diesem Bereich die Verkehrssicherheit!“ Auch der Hinweis, die Fläche sei nicht mit einem Parkverbotsschild gekennzeichnet, stößt bei Gregor Wirgs auf Unverständnis: „Das Parken auf Gehwegen ist generell verboten, dies muss nicht durch ein zusätzliches Schild deutlich gemacht werden. Dies weiß auch Frau Dreessen. Nur in Ausnahmefällen kann das Parken mit gesonderter Beschilderung erlaubt werden, wenn zwingende Gründe es erfordern. Dies ist aber in Anbetracht der dortigen Situation nicht gerechtfertigt.“

Den Bewohnern des Neubaus an der Wittringer Straße stünden Tiefgaragenstellplätze zur Verfügung, so der Hinweis des Ordnungsamtsleiters. Besucher könnten zudem in den nebenliegenden Straßen oder im weiteren Verlauf der Bottroper Straße auf regulären Stellplätzen parken. Gregor Wirgs: „Ein besonders hoher Parkdruck besteht in diesem Bereich erkennbar nicht.“

CDU-Ratsfrau Dreesen hatte sich zum Wochenauftakt zu Wort gemeldet und eine klare Parkregelung an dieser Stelle gefordert. Die Stadt hatte zuvor bereits ausführlich auf die Kritik des Anwohner-Ehepaars Erika und Rainer Schill reagiert und umfangreich zu dem Thema Stellung bezogen.