Musikverein präsentiert beeindruckendes Konzert

Einen „Abend mit Beethoven“ präsentierte der Städtische Musikverein mit dem Madrigalchor Bocholt und dem Sinfonieorchester Ruhr.
Einen „Abend mit Beethoven“ präsentierte der Städtische Musikverein mit dem Madrigalchor Bocholt und dem Sinfonieorchester Ruhr.
Foto: Oliver Mengedoht / FUNKE Foto Se
Viel Applaus für Beethoven-Darbietungen in Stadthalle. Der Madrigalchor Bocholt und das Sinfonieorchester Ruhr unterstützten die Gladbecker Sänger.

Gladbeck..  Kraftvoll und heroisch begann am Samstag das Konzert des Städtischen Musikvereins Gladbeck in der gut gefüllten Stadthalle mit Beethovens berühmter Egmont-Ouvertüre, op. 84. Das mitreißende Dirigat von Zdenko Sojčić führte das Sinfonieorchester Rhein-Ruhr zu einer klangvollen und farbenfrohen Darbietung. Die gelungene Interpretation der Musik zu Goethes Drama verlieh dem Abend ein verheißungsvolles Entrée.

Der Städtische Musikverein hatte eingeladen, und die Sängerinnen und Sänger präsentierten im Anschluss daran das beliebte „Die Himmel rühmen“. Verstärkt durch den Bocholter Madrigalchor und begleitet vom Pianisten Rainer Maria Klaas, erklang das Werk fast schon monumental.

Nachdem Orchester und Chor bereits ihr Können hatten hören lassen, konnte der Pianist Rainer Maria Klaas besonders auftrumpfen, als die „Fantasie für Klavier, Orchester und Chor, op. 80“ als drittes Stück des ersten Teils aufgeführt wurde. Klaas spielte faszinierend virtuos und stachelte damit anscheinend auch das Orchester zur Höchstleistung an.

Die verschiedenen Wechsel zwischen Klavier und Orchester, erschwert durch viele Tempowechsel, wirkten allesamt überzeugend und wie aus einem Guss. Als im Schlussteil der Fantasie Chor und Solisten mit ihrer kultivierten Klanggewalt hinzukamen, wurden Erinnerungen an Beethovens majestätische „Ode an die Freude“ aus seiner 9. Sinfonie wach, die fast zeitgleich zur Fantasie komponiert wurde.

Nach der Pause wurde der „Abend mit Beethoven“ durch dessen wunderschöne und klanglich vielfältige C-Dur-Messe abgerundet. Als Solistinnen traten die Sopranistin Sonja Schwechten mit ihrer faszinierend klaren Stimme sowie die Altistin Stephanie Lesch vor das Publikum. Die männlichen Soloparts übernahmen der Tenor Wolfgang Klose und der Bassist Matthias Zangerle. Alle Solisten konnten überzeugen und verliehen dem Werk einen besonderen Glanz.

Stimmen und Instrumentalklänge verschmolzen versiert zu einem überzeugenden Gesamtklang und schufen gemeinsam wunderbare und abwechslungsreiche Klangfarben.

Gewohnt souverän wurden Sänger und Musiker von Sojčić durch das anspruchsvolle Stück geführt. Am Ende des Abends gab es vom beeindruckten Publikum minutenlang begeisterten Applaus und stehende Ovationen für alle Musiker als Dank für ein wunderbares Musikerlebnis.

 
 

EURE FAVORITEN

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Beschreibung anzeigen