Musikverein Gladbeck präsentiert vorweihnachtliches Konzert

Chorleiter Zdenko Sojčić gibt auch beim vorweihnachtlichen Konzert am 10. Dezember in der Aula des Ratsgymnasiums in Gladbecks Innenstadt den Ton an.
Chorleiter Zdenko Sojčić gibt auch beim vorweihnachtlichen Konzert am 10. Dezember in der Aula des Ratsgymnasiums in Gladbecks Innenstadt den Ton an.
Foto: Lutz von Staegmann
  • Musikverein Gladbeck spielt am 10. Dezember ab 19.30 Uhr in der Aula des Ratsgymnasiums
  • 50 Sängerinnen und Sänger präsentieren unter Leitung von Zdenko Sojčić ein facettenreiches Programm
  • Mitglieder des Sinfonieorchesters Rhein-Ruhr und Sopranistin Sonja Schwechten sind mit von der Partie

Gladbeck.  Just waren die letzten Töne im diesjährigen Sommerkonzert des Städtischen Musikvereins verklungen, da kreisten die Gedanken des Leiters Zdenko Sojčić schon um den nächsten, den vorweihnachtlichen, Auftritt. Die 50 Mitglieder werden am Samstag, 10. Dezember, in der Aula des Ratsgymnasiums an der Mittelstraße auf der Bühne stehen, um ihr Auditorium auf die Festzeit einzustimmen. Das Konzert beginnt um 19.30 Uhr.

„Es soll einen klassischen Anspruch erfüllen, aber auch etwas fürs Herz sein“, hatte sich Sojčić vorgenommen. Danach habe er die einzelnen Programmpunkte ausgewählt. Er sagt: „Ich habe meine Auswahl für das Konzert den Mitgliedern vorgestellt.“ Und er sei damit auf eine positive Resonanz gestoßen.

Solisten und Orchester

Das erhoffen sich die Mitglieder zwischen 21 und 88 Jahren selbstverständlich auch von ihrem Publikum am zweiten Dezember-Samstag. Seit Herbst haben die Damen und Herren mit Sojčić daran gearbeitet, barocken Kompositionen stimmlich Glanz, der Freude über die Geburt mitreißend Ausdruck zu verleihen. Mit von der Partie sind Mitglieder des Sinfonieorchesters Rhein-Ruhr: „Diese Zusammenarbeit besteht seit fünf Jahren.“

„Diesmal haben wir einen Händel-Schwerpunkt, wegen des Messias’, der im ersten Teil ja weihnachtlich geprägt ist“, erläutert der Chorleiter. Das Sopran-Solo übernimmt Sonja Schwechten. Für Gladbecker Konzertgänger keine Unbekannte, hatte die Künstlerin doch bereits im Sommer die Zuhörer beim Auftritt des Städtischen Musikvereins in ihren Bann gezogen. Sojčić: „Ihr klarer Sopran ist gerade für Barockmusik ein echter Gewinn.“

Weltberühmte Kompositionen

Der Lehrer – er unterrichtet am Ratsgymnasium – und Kirchenmusiker „mag Händel sehr“. Geboren wurde der Barock-Komponist in Halle an der Saale, gestorben ist er in London. Deutsch und Englisch stehen auch in seinen Werken nebeneinander. Im vorweihnachtlichen Konzert interpretiert der Chor Partien aus dem „Messias“ wie „Ehre sei Gott“ und das weltberühmte „Halleluja“. Außerdem dürfen sich Musikfreunde auf „Tochter Zion“ aus „Judas Maccabäus“, das hierzulande populär als Adventslied ist, und „Let the bright Seraphim. . .“ aus „Samson“ freuen. Als Solist mit der Trompete wird Johannes Penkalla zu hören sein.

Klänge für die Seele

„Mit ,Tochter Zion’ erreichen wir im Programm den Umschlagpunkt; da sind wir dann im heimeligen Teil des Konzertes“, sagt Sojčić. Ein Stück „so richtig für die Seele“ ist „Auf Bethlehems Fluren“ aus der Feder von Heinrich Vogt, ein Komponist der Romantik. „Einfach schön“, schwärmt Zdenko Sojčić. Ein weiteres Werk, das zu Herzen geht: das „Ave Maria“, das dem italienischen Komponisten Giulio Romano Caccini zugeschrieben wird.

Largo aus Vivaldis „Der Winter“

Und welche Komposition darf eigentlich bei einem klassischen Konzert im Dezember auf gar keinen Fall fehlen? Richtig, der „Winter“ aus Antonio Vivaldis „Vier Jahreszeiten. Das Largo in einer Fassung ein Solo-Cello steht auf dem Programm. Interpretin wird Carolin Schröder sein.

Einen Komponisten dürften Fans weichnachtlicher Musik vermissen: Johann Sebastian Bach. „Sein Weihnachtsoratorium heben wir uns für 2017 auf“, verspricht Sojčić.

Gemeinsames „O du fröhliche“

Ein Semester verbrachte er in England, dort entdeckte er seine Liebe zu Christmas Carols. Eines dieser Weihnachtslieder hat der Städtische Musikverein einstudiert: „Sleep, Holy Child“, in einem Arrangement des Komponisten Alan Ridout. „Es ist in England ganz besonders bekannt“, sagt der Chorleiter über dieses Stück. Und so richtig feierlich dürfte es werden, wenn das Konzert in das „O du fröhliche“ mündet – gemeinsam angestimmt von Chor und Publikum.

Rund 200 Besucherplätze fasst die Aula des Ratsgymnasiums. Eintrittskarten sind an der Kasse der Stadthalle, Friedrichstraße 53, (montags bis donnerstags, 10 bis 13 Uhr, 99 26 82), bei den Chormitgliedern und an der Abendkasse erhältlich. Preis: acht Euro.

 
 

EURE FAVORITEN