Musikschule Gladbeck präsentiert Jazz zum Advent

Ernst Hesse, Valentina Spadoni, Rolf Hilgers und Martin Greif (von links) freuen sich auf das ungewöhnliche Konzert in der Gladbecker Stadthalle.
Ernst Hesse, Valentina Spadoni, Rolf Hilgers und Martin Greif (von links) freuen sich auf das ungewöhnliche Konzert in der Gladbecker Stadthalle.
Foto: Michael Korte
Die Musikschule Gladbeck präsentiert am 4. Dezember in der Stadthalle ein vorweihnachtliches Konzert mit Jazz-Sound. Gut 80 Mitwirkende sind dabei.

Gladbeck..  Alle Jahre wieder überlegen sich Musikschulleiter Rolf Hilgers und sein Team: Welches klingende Präsent können sie ihrem Publikum in der Adventszeit machen? Und stets überraschen sie mit neuen Ideen für das erste Dezember-Wochenende. Sei es ein Wunschkonzert oder eine Ballett-Aufführung. Hilgers: „Wir wollen immer etwas Besonderes bieten in Kooperation mit der Sparkasse. Ihr ist es zu verdanken, dass wir mit unserem Eintrittspreis unter zehn Euro bleiben können.“ Und auch an diesem 4. Dezember dürfen Stadthallen-Besucher gespannt sein, wenn die Musikschule ihnen stolz ein Ereignis präsentiert, wie es bislang noch nie auf dem Programm gestanden habe, etwas „ganz Neues“: „Santa Claus is coming . . .!“

Swingende Einstimmung

Insgesamt gut 80 Musiker, Sänger und Tänzer werden an diesem Nachmittag auf der Bühne stehen. Beginn: 17 Uhr.

Die Idee sei gewesen, einmal andere als die traditionellen Töne zur Vorweihnachtszeit anzuschlagen. Das Konzept und die Gesamtleitung des Ereignisses im „American Style“ stammen von Martin Greif. Der Dozent im Bereich Jazz: „Ich habe vor zig Jahren ein Superkonzert der Kölner Musikhochschule mit einer Bigband und Streichern erlebt.“ Das setzte sich offenbar in Greifs Kopf und Gehörgängen fest. Er dachte sich: „So etwas möchte ich auch einmal machen.“ Jetzt ist es soweit. Eine moderne, swingende Einstimmung auf die Vorweihnachtszeit verspricht Greif.

Er gibt den Ton in der Jazzfire Big Band an. Das gut 20-köpfige Orchester will mit „anspruchsvoller, unterhaltsamer Swingmusik“ sein Publikum in Schwung bringen. „Das Vorbild ist die amerikanische Show-Bühne“, sagt Greif. So stehen unter anderem vier Christmas-Songs von Michael Bublé auf dem Programm. Oliver Winkelmann wird stimmlich den kanadischen Jazz-Sänger geben. Den weiblichen Solo-Part übernimmt Frauke El Meshai. Weitere Solisten sind der Gladbecker Bass-Bariton Andreas Jelonnek und die Sängerin Sabine Berghorn. Mit von der Partie wird ebenfalls ein dreistimmiger Chor sein. Konzertleiter Greif verheißt eine „lustige Jingle-Bells-Version“ und traditionelle Lieder wie „O Tannenbaum“ im Jazz-Sound, „bei denen man genau hinhören muss, um sie zu erkennen“.

Solisten und Ensembles

Ernst Hesse, stellvertretender Musikschul-Chef und Kopf des Kammerorchesters, ist neugierig auf das „Crossover mit der Bigband“. Neben eigenen Stücken will dieses Ensemble Songs interpretieren wie „Walking in the air“, „Snowman“ aus dem Zeichentrickfilm „Der Schneemann“ und „The Prayer“, im Original von Celine Dion und An- drea Bocelli. Der Kinderchor unter Leitung von Annette Sojcic und die Ballett-Companie mit Valentina Spadoni an der Spitze wollen ebenfalls dazu beitragen, dass ein Hauch von „Merry Christmas“ made in the USA das Publikum verzaubert und in eine fröhlich-festliche Stimmung versetzt.

Die Musikschule hat in der Vorweihnachtszeit eine Reihe von Auftritten im Terminkalender stehen. So sind klassisch-traditionelle Werke am Sonntag, 18. Dezember, ab 18 Uhr in der Christuskirche an der Humboldtstraße zu hören. Interpreten: Kammerorchester, Kammerchor, Blechbläser- und Blockflötenensemble sowie Orgel und Solisten. Der Eintritt kostet zwei Euro. an der Abendkasse.

 

EURE FAVORITEN