Leserin lobt Jugendliche im Bus / Leser bittet um Verständnis für Busfahrer

Als Reaktion auf die Beschwerden einer 60-jährigen Kundin, die vor kurzem im Bus von Jugendlichen belästigt wurde (WAZ berichtete), meldete sich nun eine WAZ-Leserin in der Redaktion, die andere Erfahrungen gemacht hat. „Ich kann mir gut vorstellen, dass so etwas öfter passiert. Ich möchte aber über eine positive Erfahrung mit jungen Menschen im Bus berichten“, so die 74-Jährige, die namentlich nicht genannt werden möchte.

Ihr Erlebnis: Vergangene Woche stand die ältere Dame mit anderen Fahrgästen an der Bushaltestelle an der Humboldtstraße. „Ein junger Mann hat mich in der langen Schlange vorgelassen und noch freundlich ,bitte schön’ gesagt“, freut sich die WAZ-Leserin. Im überfüllten Bus habe ihr dann sogar noch eine junge Frau ihren Platz angeboten, so dass sie während der zehnminütigen Fahrt sitzen konnte. „Ich habe mich sehr darüber gefreut, weil man so etwas von den jungen Leuten nicht erwartet.“

Fahrgast beschimpft Busfahrer

Edmont Schulz meldete sich ebenfalls aufgrund des Berichts am WAZ-Lesertelefon, sein Anliegen gilt aber den Busfahrern, die, so die Beobachtung des Gladbeckers, oft wenig freundlich von ihren Fahrgästen behandelt werden.

Beobachtet hat der Anwohner der Bülser Straße dies vor allem während der langen, sechsmonatigen Bauzeit dort, die nicht nur Autofahrern längere Wege zumutete, sondern auch eine Umleitung der Busse notwendig machte. „Die Fahrt dauerte deshalb natürlich länger“, so Schulz, der dabei erlebt hat, dass ein Fahrgast den Busfahrer für die längere Fahrt „regelrecht zusammen gestaucht“ hat. „Dabei konnte der doch gar nichts dafür“, wirbt Schulz um Verständnis. Das umso mehr, da der von ihm auf den Vorfall angesprochene Busfahrererklärt habe: „Was meinen Sie, was wir uns alles gefallen lassen müssen“.

 
 

EURE FAVORITEN