Kanal-TÜV: Ältere Leute verunsichert

Eigentlich ist das Thema Dichtheitsprüfung von Abwasserkanälen für Gladbeck erledigt: Ausschließlich Hauseigentümer im Wasserschutzgebiet im Zweckeler Norden sind betroffen. Trotzdem versuchen dubiose Geschäftemacher immer noch, mit dem „Kanal-TÜV“ das schnelle Geld zu machen – und suchen sich dafür offenbar gezielt ältere Menschen aus.

Vor wenigen Tagen bekam Fritz Jakobus (88) einen solchen Anruf – der Senior weiß weder den Namen noch die Telefonnummer seines Gesprächspartners. Er müsse an seinem Haus am Böcklersfeld die Abwasserleitungen überprüfen lassen, brauche aber nichts zu unternehmen. „Wir kommen raus und erledigen das“, habe der Anrufer gesagt.

Jakobus hat sich an Werner Hülsermann, den Vorsitzenden des Siedlervereins Rentfort, gewandt, weil er verunsichert ist und besorgt den unerwünschten Besuch erwartet. „Die versuchen immer noch, ältere Menschen zu überrumpeln“, sagt Hülsermann und rät allen Betroffenen dringend: „Sie sollten sich auf nichts einlassen und das Gespräch einfach abbrechen. Und wenn tatsächlich jemand kommt und die Leitungen prüfen will – nicht reinlassen.“

EURE FAVORITEN