Kammerchor Gladbeck singt slawische Weihnachtslieder

Slawische Weihnachtslieder präsentierte der Kammerchor Gladbeck in der Herz-Jesu Kirche in Zweckel.
Slawische Weihnachtslieder präsentierte der Kammerchor Gladbeck in der Herz-Jesu Kirche in Zweckel.
Foto: Funke Foto Services
Adventskonzert in der Herz Jesu Kirche Zweckel unter Leitung von Diana Petrova.

Gladbeck..  Schon ein Blick ins Programm zeigte: Der Kammerchor Gladbeck stellte sich mit dem diesjährigen Adventskonzert einer wahrlich musikalischen Herausforderung, die er aber in ganz hervorragender Weise bewältigte. Das vorweihnachtliche Konzert in der Herz-Jesu-Kirche in Zweckel genügte höchsten Ansprüchen.

Unter der Leitung von Diana Petrova gelang es Chor, Solisten und dem jungen Quintett Molto Vento mühelos, zum Teil sehr schwierige Musikstücke leicht und anmutig zu präsentieren. Zur Freude des zahlreich erschienenen Publikums: Kaum ein Platz blieb leer in der Herz-Jesu-Kirche, und der Applaus verriet echte Begeisterung.

Slawische und russische Musik bestimmten das Adventskonzert. Mit den adventlichen Weisen schmeichelten sich die Sänger und Musiker in die Ohren der Zuhörer. Wer nach Tschaikowskys „Engelsstimmen“ nicht beschwingt nach Hause ging, bleibt die Freude an so großer Musik wohl verschlossen.

Wunderschöne Stimmen

Was muss man eigentlich mehr bewundern? Die wunderschöne Stimme und das Temperament von Diana Petrova, die mit ihren russischen Volksweisen Bilder von bimmelnden Glöckchen an Pferdeschlitten und verschneiten Landschaften heraufbeschwor, die Lust weckten, fröhlich zu tanzen? Oder ihr Geschick, die Mitglieder des Kammerchores zu einem Klangkörper zu vereinen, der auch auf einer großen Opernbühne bestehen würde?

Auch die Dramaturgie stimmte: Der Chor leitete das Konzert a capella ein, das Bläserquintett beschwor instrumental Sehnsucht, Freude und Erwartung, um dann im Mittelteil die großartige Diana Petrova Darnea bei ihren russischen Weihnachts-Miniaturen kongenial zu begleiten.

Alles wunderbare Appetitanreger für die kraftvolle, berührende Messe in D op. 86 von Antonín Dvořák für Chor, Sopran-, Alt- und Tenor-Solo und Bläserquintett Molto Vento, dem Sophia Aretz (Flöte), Dennis Brenner (Oboe), Birte Jana Hagen (Klrinette), Emir Qirici (Horn) und David Avendaño (Fagott) angehören. Von diesem jungen Ensemble dürfte man noch mehr hören, so gut sind die „Fab Five“. 2014 belegte das Quintett beim Wettbewerb „Jugend musiziert“ den 1. Platz.

Auch bei der Dvořák-Messe brillierte Diana Petrova in ihrer Mehrfachrolle als Chorleiterin und Sopranistin, Petra Klossek und Andreas Fischer übernahmen die weiteren Hauptpartien.

Neben den Darbietungen stimmte aber auch die Kulisse: Ihre gute Akustik und elegante Schönheit machen die Herz-Jesu-Kirche in Zweckel zu einem guten Ort, solche anspruchsvolle Musik richtig zu genießen.

EURE FAVORITEN