Kammerchor Gladbeck begeistert mit seinem Sommerkonzert

Mit lebendigen Melodien bereiteten die Sängerinnen  und Sänger des Kammerchores Gladbeck ihrem Publikum einen vergnüglichen Abend.Foto:Heinrich Jung
Mit lebendigen Melodien bereiteten die Sängerinnen und Sänger des Kammerchores Gladbeck ihrem Publikum einen vergnüglichen Abend.Foto:Heinrich Jung
Foto: WAZ FotoPool
Mit Melodien aus bekannten und beliebten Musicals unterhielt der Kammerchor Gladbeck sein Publikum im Martin Luther Forum. Die Sängerinnen und Sänger beeindruckten mit Energie und Stimmgewalt. Auch das Sinfonieorchester Pécs wusste mit seinem Sommernachtsträumen zu begeistern.

Gladbeck..  Musical-Melodien waren das musikalische Leitthema beim diesjährigen Sommerkonzert des Kammerchores Gladbeck. Die Musikerinnen und Musiker hatten Lieder mit Ohrwurmqualität aus „My Fair Lady“ von Frederick Loewe und „West Side Story“ von Leonard Bernstein vorbereitet und erfüllten den großen Saal des Martin Luther Forums an der Bülser Straße mit fröhlichen Weisen und sehnsuchtsvollen Tönen.

Temperamentvoll animierte Chorleiterin Diana Petrova die 17 Sängerinnen und Sänger zu einer großen dynamischen Vielfalt und deutlichen Aussprache, die aus den vier Stimmen des Ensembles eine klangliche Einheit formte. Auch das harmonische Zusammenspiel mit Pianist Denis Ivanov wurde schon bei den beiden „Old American Songs“ von Aaron Copland deutlich, die vom Traum der amerikanischen Siedler erzählen und den Abend einleiteten.

Fülle an Stilelementen

Leonard Bernsteins „West Side Story“ entführte die Gladbecker Zuhörer in das New York der 1950er Jahre, wo die zu rivalisierenden Banden gehörenden Tony und Maria von ihrer Liebe singen. Diese moderne Version von „Romeo und Julia“ interpretierte der Chor mit einer Fülle an Stilelementen: mal traten hingebungsvoll die Tenor- und Bassstimmen in den Vordergrund, mal wechselten sich Sopran- und Altstimmen ab, mal schwebten hohe Soprantöne choralartig durch den lichten Raum, mal fanden alle Stimmen beschwingt und fröhlich zueinander.

Mit kräftiger Sopranstimme und charmanter Mimik verkörperte Dirigentin Petrova anschließend die kleine Barbara, die in Bernsteins Liederzyklus „I Hate Music“ trotzig mit der Erwachsenenwelt ringt und feststellt: „I hate music, but I love to sing!“ (Ich hasse Musik, aber ich liebe das Singen.) Ja, das spürte man.

Publikum ging beschwingt nach Hause

„Bravo, ausgezeichnet“, freuten sich die Bässe in der Rolle von Professor Higgins über die richtige Aussprache des Blumenmädchens Eliza, gesungen von den Frauenstimmen: „Es grünt so grün, wenn Spaniens Blüten blühen“. Die schönsten Weisen aus dem Musical-Klassiker „My Fair Lady“ forderten das Publikum am Ende des musikalischen Abends erst zum Tanzen und dann zum Träumen auf.

Ein wirklich gelungener Abend. Und welche schönere Anerkennung kann es für Musiker geben, als wenn die Zuhörer auf dem Nachhauseweg nach dem Konzert lächelnd die gerade gehörten Melodien summen.

„Sommernachtsträume“ mit dem Sinfonieorchester Pécs

„Sommernachtsträume“ gab es für das Publikum im Martin Luther Forum beim Gastspiel des Sinfonieorchesters Pécs. Die Volksbank Ruhr Mitte hatte den Pianisten Oleg Poliansky mit dem ungarischen Orchester unter Leitung von Kornél Györi eingeladen. Nach der Begrüßung übernahm Volker Zwetschke die Moderation des Abends.

Vom ersten Ton an begeisterten die Musiker die Gäste im vollbesetzten Saal an der Bülser Straße mit dem abwechslungsreichen „Klassika“-Programm des Europäischen Klassikfestival 2014. Los ging es mit dem „Tanz der Furien“ aus der Oper „Orpheus und Eurydike“ von Christoph Willibald Gluck, gefolgt von der Sinfonie Nr. 5, B-Dur 485 von Franz Schubert. Den dritten Teil bildete das Klavierkonzert Nr. 2, B-Dur op.19 von Ludwig van Beethoven.

Oleg Poliansky wurde 1968 in Kiew geboren und lebt seit Jahren in Köln. Er ist Preisträger des internationalen Tschaikowsky-Wettbewerbs 1998 in Moskau. Dirigent Kornél Györi ist bereits seit 1993 künstlerischer Leiter und Chefdirigent des Sinfonieorchesters Pécs.

Spende für das Luther Forum

„Die kulturelle Förderung der Region liegt der Volksbank sehr am Herzen“, sagte Volker Zwetschke. Die Gäste bestärkten ihr Anliegen mit ihrer spontanen Spende für das Martin Luther Forum Ruhr. Der Verein erhält so rund 480 Euro für gemeinnützige Aufgaben

EURE FAVORITEN