Hooligans gehen in Gladbeck auf Schalker und Polizisten los

Die mit Fanbussen angereisten Gäste aus Ahlen wurden auf dem Platz an der Dorstener Straße in einem durch mobile Zäune eingerichteten Fanblock geführt. Die Polizei beobachtete die Szene.
Die mit Fanbussen angereisten Gäste aus Ahlen wurden auf dem Platz an der Dorstener Straße in einem durch mobile Zäune eingerichteten Fanblock geführt. Die Polizei beobachtete die Szene.
Foto: Michael Korte
Hooligans aus Ahlen prügelten sich in Gladbeck massiv mit Schalke-„Fans“ und der Polizei. Die Lage eskalierte nach Abpfiff eines Oberliga-Spiels.

Gladbeck. Zunächst schien alles einigermaßen friedlich über die Bühne zu gehen, doch nach Ende des Oberliga-Spiels SV Zweckel gegen RW Ahlen ist es am frühen Sonntagabend in Gladbeck-Zweckel doch noch zu den befürchteten Ausschreitungen randalierender „Fans“ gekommen. Die Polizei schritt mit starken Einsatzkräften ein, nahm mehrere Personen vorläufig fest und leitete eine Reihe von Strafverfahren ein.

Schauplatz war der Bereich um den Kreisverkehr Dorstener-/Ecke Feldhauser Straße. Dort prügelten sich nach Ende des Oberliga-Spiels, das der SVZ kurz vor Abpfiff mit einem Tor zum 3:2 noch gewonnen hatte, Ahlener Hooligans mit Schalke-„Fans“, die auf die Ahlener auf der Dorstener Straße nach Spielende bereits gewartet hatten. Die Polizei sprach von „etwas mehr als einer Hand voll“ Schalke-Fans. Sie wollte allerdings nicht bestätigen, dass sie aus dem Kreis der Schalker Hooligans stammten.

Ahlener gehen auf Polizei los

In Höhe des Kreisverkehrs kam es schließlich zu „kräftigsten Prügeleien“ zwischen Schalkern und Ahlenern, so ein Polizeisprecher am Abend zur WAZ. Als die Polizeisirenen zu hören gewesen seien, hätten die gewalttätigen Schalker „reißaus genommen“. Die Polizei konnte niemanden von ihnen stellen. Stattdessen richtete sich die Aggression der Ahlener „Fans“ gegen die Polizei, mit der sie „massive Auseinandersetzungen“ führten. Die Polizei forderte Verstärkungen aus Gelsenkirchen und Oberhausen an und konnte schließlich die Lage beruhigen. Zwecks Personalfeststellungen wurden mehrere Ahlener vorläufig festgenommen.

Begonnen hatte der Nachmittag ruhig, die etwa 200 Fans aus Ahlen waren kontrolliert auf den Platz an der Dorstener Straße geführt worden. Die Polizei zeigte Präsenz, der SV Zweckel hatte verstärkt Ordnugnskräfte eingesetzt. Die gefürchteten Hooligans wurden in einem eigenen Block geführt, der durch eine mobile Zaunanlage vom übrigen Rund des Platzes abgetrennt war. Bis zehn Minuten vor Schluss war es ruhig, danach wurde die Stimmung aggressiver. Es flogen Bier- und Glühweinbecher, es wurde versucht, den Zaun niederzureißen. Dabei verletzte sich ein Ahlener. Gestürmt wurde ein Bierwagen, die SVZ-Mitarbeiterinnen mussten fluchtartig den Wagen verlassen - die Ahlener bedienten sich dann selbst. Nach WAZ-Infos vermummten sich „Gäste“ zu diesem Zeitpunkt und stimmten „unschöne“ Fan-Gesänge an. Die Situation eskalierte aber vollends erst nach dem Abpfiff außerhalb des Platzes.

 
 

EURE FAVORITEN